Sequentielle Programme parallel verarbeiten

02.12.1988

WATFORD (pi) - Mit einer Programmiersprache für die allgemeine Anwendungsentwicklung will die Artificial Intelligence Ltd. aus Watford Anfang nächsten Jahres auf den Markt kommen. Laut Hersteller unterstützt Strand die Portierung von in sequentiellem Code geschriebenen Applikationen auf Parallel-Architektur.

Das Umprogrammieren alter Anwendungen für den Einsatz in der Parallel-Verarbeitung sei, so das englische Unternehmen, für jede Applikation nur ein einziges Mal erforderlich. Dabei spiele für den Programmierer die Architektur der Ursprungs-Hardware keine Rolle.

Das Produkt vereint Elemente von Prolog und dessen Erweiterung Parlog in sich. Es ist nach AI-Angaben für den Stand-alone-Betrieb ebenso geeignet wie für den Einsatz in Netzwerken und Supercomputern. Die erste kommerzielle Strand-Implementierung, Strand '88, befindet sich derzeit in der Testphase. Erste Versionen existieren unter anderem für die Sun-3-, und -4-Workstationserie sowie alle 80386-gestützten Unix-System-V-Systeme.