Oracle CRM

Datensicherheit

Selbstgefälliger Umgang mit Compliance

17.09.2010
Von 
Thomas Pelkmann ist freier Journalist in Köln.

Zudem sei ein publik gewordener Verlust vertraulicher Daten eine große Gefahr für das Ansehen eines Unternehmens. "Verlust oder Missbrauch personenbezogener Daten können den Ruf einer Organisation enorm schädigen", heißt es dazu bei Accenture. "Gerade in Deutschland ist die öffentliche Aufmerksamkeit für solche Vorfälle besonders hoch."

In Deutschland ist Datenschutz ein besonders sensibles Thema

Noch glauben immerhin 70 Prozent der befragten Bürger in Deutschland, dass Organisationen ihre persönlichen Angaben angemessen schützen. Doch dieser Vertrauensvorschuss gilt nicht für alle Bereiche gleichermaßen. So halten die Befragten ihre persönlichen Daten am ehesten bei ihrer Krankenkasse (49 Prozent) und ihrem Arbeitgeber (48 Prozent) für gut aufgehoben. Das wenigste Vertrauen bringen sie Behörden und staatlichen Einrichtungen (jeweils 8 Prozent) sowie Telekommunikationsunternehmen (6 Prozent) entgegen.

Speziell in Deutschland fanden die Analysten die Einstellung, dass die Bürger die "Hoheit über alle persönlichen Daten" haben, und das auch dann, wenn sie Unternehmen und Behörden vorlägen. Nur 26 Prozent der befragten Deutschen sind der Überzeugung, dass Informationen, die sie einer Organisation wissentlich mitteilten, ihnen nicht länger gehören. Aus dieser Vermutung leiten 77 Prozent der Befragten das Recht ab zu kontrollieren, wofür Unternehmen und Behörden ihre Daten verwenden.

"Die meisten Menschen sehen persönliche Daten als Leihgabe an", sagt Frank Fischer, bei Accenture für den Bereich Informationssicherheits- und Datenschutz-Beratung verantwortlich. "Entsprechend nachdrücklich sollten die Organisationen mit der Sicherheit dieser Informationen umgehen, um Vertrauen nicht zu verspielen."

Für einen effektiven Umgang der Unternehmen mit sensiblen Daten gehören nach Überzeugung von Fischer vier Säulen: "ausreichend Personal, Sensibilität der Mitarbeiter und Geschäftspartner, die richtige Technologie und die Verankerung von Schutzmaßnahmen in allen wichtigen Geschäftsprozessen". Werde eine dieser Facetten nicht berücksichtigt, wackele das gesamte Schutzkonzept, so der Accenture-Analyst.