Sechs neue DECstationen

17.11.1978

MÜNCHEN (pi) - Digital Equipment hat die DECstation-Serie zu einer Computerfamilie mit jetzt sieben Modellen verschiedener Größenklassen ausgebaut. Die sechs neuen Systeme sind vor allem auf kommerzielle Anwendungen ausgerichtet und werden sowohl im Endbenutzer- wie auch im OEM-Markt angeboten.

Im einzelnen handelt es sich um die Versionen 78/50 als weiteres Einstiegsmodell für Stand-alone-Betrieb, 88/50, 88/70 und 88/80 für die mittlere Kapazitätsebene sowie die DECstationen 88/90 und 88/97 am oberen Ende dieser Produktfamilie. Für alle Geräte steht kommerziell-orientierte wie auch universell einsetzbare System-Software (OS/78 und COS-310) zur Verfügung; Vom kleinsten bis zum größten Modell besteht volle Software-Kompatibilität. An höheren Programmiersprachen werden Dibol (Digital Business Oriented Language), Commercial Basic und Fortran IV eingesetzt. Die Kommunikation mit Großrechnern ist über BSC-2780/3780-Prozeduren möglich.

Die DECstation 78/50 ist eine LSI-Version des PDP-8-Rechners. Sie basiert auf dem Video-Daten-Prozessor VT78 mit 32 KB-Hauptspeicher und dem neuen Dual-Density-Doppeldiskettenspeicher RX02. Durch Anschluß eines zweiten Diskettenspeichers kann die Gesamtkapazität auf 2 MB erweitert werden. Als Einzelsystem kostet die DECstation 78/50 rund 24 000 Mark.

Die 88er-Stationen bestehen aus einer PDP-8/A-Zentraleinheit mit 64 KB-Hauptspeicher im Grundausbau, einem VT100-Bildschirm-Terminal sowie verschiedenen Massenspeichersystemen.

Die Preise liegen zwischen 33 600 Mark und 73 400 Mark.

Informationen: Digital Equipment GmbH, Wallensteinplatz 2, 8000 München 40, Tel.: 089/35 03 64 47.