Galaxy S10

Schwerer Bug in der Fingerabdruck-Erkennung

18.10.2019
Von 
Panagiotis Kolokythas arbeitet seit Juni 2000 für pcwelt.de. Seine Leidenschaft gilt IT-News, die er möglichst schnell und gründlich recherchiert an die Leser weitergeben möchte. Er hat den Überblick über die Entwicklungen in den wichtigsten Tech-Bereichen, entsprechend vielfältig ist das Themenspektrum seiner Artikel: Windows, Soft- und Freeware, Hardware, Smartphones, soziale Netzwerke, Web-Technologien, Smart Home, Gadgets, Drohnen… Er steht regelmäßig für PCWELT.tv vor der Kamera und hat ein eigenes wöchentliches IT-News-Videoformat: Tech-Up Weekly.
Der Fingerabdruck-Schutz des Galaxy S10 kann mit jedem Fingerabdruck umgangen werden. Dies hat Samsung bestätigt.

Samsung hat eingeräumt, dass der Fingerabdrucksensor beim Galaxy S10 aufgrund eines Fehlers nicht korrekt arbeitet. Ein entsprechend gesichertes Smartphone könne dadurch durch jeden auch nicht registrierten Finger entsperrt werden. Den Fehler will Samsung nun schon bald mit einem Software-Update beheben, wie die BBC in ihrer Online-Ausgabe meldet.

Statt Gesichtserkennung und Notch setzt das Galaxy S10 auf Fingerabdruck-Authentifizierung per Ultraschall.
Statt Gesichtserkennung und Notch setzt das Galaxy S10 auf Fingerabdruck-Authentifizierung per Ultraschall.

Peinlich ist dies für Samsung, weil es die Fingerabdruck-Authentifizierung des Galaxy S10 bei der Vorstellung des Geräts noch als "revolutionär" bezeichnet hatte. Unterm dem Display befindet sich ein Sensor, der Ultraschallsignale sendet, die den Fingerabdruck des Nutzers erkennen. Entdeckt wurde der Fehler von einer Britin, die ihr Galaxy S10 entsprechend mit ihrem Fingerabdruck geschützt hatte und dann erstaunt feststellen musste, dass ihr Mann dennoch das Gerät mit seinem, nicht registrierten Fingerabdruck entsperren konnte.

Ursache dafür war eine Billig-Display-Folie, mit der die Britin den Bildschirm des Geräts vor Kratzern schützen wollte. Wie Samsung mittlerweile bekannt gab, entsteht zwischen einigen Display-Folien und dem Bildschirm eine durch Luft gefüllte Lücke, die offenbar dafür sorgt, dass der Fingerabdrucksensor nicht mehr korrekt arbeiten kann. Der Ultraschallsensor kann den Fingerabdruck dann nicht mehr genau erkennen und das entsprechend geschützte Smartphone kann dann mit jedem beliebigen Fingerabdruck entsperrt werden.

Bis zur Veröffentlichung des Updates sollte das Galaxy S10 nicht per Fingerabdruck vor fremden Zugriffen geschützt werden. Es empfiehlt sich also, den PIN-Schutz in den Sicherheitseinstellungen zu aktivieren, um das Gerät wirksamer zu schützen.

Generell empfiehlt es sich auch, ein Smartphone nur mit Hüllen und Display-Schutzfolien zu verwenden, die auch für das entsprechende Gerät geeignet sind. Samsung selbst verlangt für eine passende Display-Schutzfolie 19,90 Euro, aber es gibt auch günstigere, kompatible Varianten von anderen Herstellern. Samsung empfiehlt außerdem, den Finger bei der Erfassung eines Fingerabdrucks vollständig zu scannen, so dass alle Teile, einschließlich der Mitte und der Ecken, vollständig gescannt werden. (PC-Welt)