Rechnerunterstützte Arbeitsplätze im kaufmännisch-verwaltenden Bereich:

Schlüsselqualifikation durch DV-Ausbildung

22.10.1982

PADERBORN (pi) - Als möglich und sinnvoll hat sich eine überbetriebliche DV-Ausbildung im Rahmen der Erstausbildung von Industriekaufleuten erweisen. Das ist das Ergebnis eines Modellversuchs, den die Nixdorf Computer AG in Abstimmung mit dem Berliner Bundesinstitut für Berufsbildung und in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Ausbildungsbetrieben durchgeführt hat.

Der zweieinhalbjährige Modellversuch ging von der Voraussetzung aus, daß künftig fast jeder Arbeitsplatz im kaufmännisch-verwaltenden Bereich direkt oder indirekt von Datenverarbeitung unterstützt wird. Damit vermittelt die DV-Ausbildung Nixdorf zufolge eine Schlüsselqualifikation.

Die in den geltenden Ausbildungsordnungen enthaltenen Mindestanforderungen in DV reichen nach Ansicht des kaufmännischen Ausbildungsleiters der Nixdorf AG, Dr. Hubertus Jungemann, nicht aus. Gegen höhere Anforderungen auf diesem Gebiet sprach aber bisher, daß viele Betriebe aufgrund unzureichender Geräteausstattung oder fehlender Kenntnisse und Erfahrungen der Ausbilder Schwierigkeiten gehabt hätten, diese zu erfüllen.

Die am Modellversuch beteiligten Auszubildenden haben Nixdorf zufolge insgesamt sechszehn Wochen in jeweils zwei- bis dreiwöchigen Lehrgängen das Übungszentrum besucht. Dabei wurde ihnen Grundlagenwissen zur Datenverarbeitungsorganisation, -technik und Programmierung angeboten und durch praktische Übungen vertieft. Neben neuen didaktischen Konzepten wurde auch ein EDV-Curriculum entwickelt. Hier ging man von der Funktionsorientierung aus, die im Hinblick auf die von Bund und Ländern angestrebte Koordinierung der Ausbildung von Bedeutung sei.