Web

 

SAP und Sharp planen mobile Services

03.07.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die SAP AG will gemeinsam mit dem japanischen Partner Sharp mobile Kommunikationsdienste für den Unternehmenseinsatz entwickeln und vermarkten. Damit soll insbesondere der Zugriff auf Firmendaten und -anwendungen über mobile Zugangsgeräte ermöglicht werden. Im Rahmen der Zusammenarbeit offeriert Sharp Software und Handheld-Geräte, die speziell auf SAPs Unternehmensanwendungen abgestimmt sein sollen. Als erster Minirechner mit mobilem Zugang zu SAP-Programmen soll Sharps "Zaurus" auf den Markt kommen, ein PDA (Personal Digital Assistant), der unter dem Open-Source-Betriebssystem Linux arbeitet. Nach dem Verkaufsstart in Japan wollen die Anbieter auch Märkte in Nordamerika, Europa und anderen asiatischen Regionen bedienen. Sharp erhofft sich innerhalb von zwei Jahren 500.000 Kunden, was einem Anteil von rund 30 Prozent im Markt für professionelle

mobile Services entspräche. SAP-Chef Henning Kagermann kündigte an, neben Sharp künftig auch Allianzen mit anderen Hardwareanbietern zu schließen. (wh)