"Sehr starkes Quartal"

SAP legt Messlatte fürs Gesamtjahr höher

27.07.2011
Gute Aussichten bei SAP: Der Softwareriese lieferte vorab erste Zahlen aus seiner Quartalsbilanz und legt damit jetzt die Messlatte für das Gesamtjahr höher. Die Aktie reagierte prompt mit einem Sprung.
SAPs Co-CEO Jim Hagemann Snabe
SAPs Co-CEO Jim Hagemann Snabe
Foto: SAP

Europas größter Softwaresteller SAP hat seine Jahresprognose nach einem starken zweiten Quartal leicht nach oben korrigiert. Das Umsatzplus aus dem Geschäft mit Software und Wartung soll 2011 "am oberen Ende der Spanne" zwischen zehn und 14 Prozent liegen, wie das Unternehmen am Dienstag kurz vor Börsenschluss mitteilte. Die Aktie der Walldorfer legte am Abend einen satten Kurssprung hin.

Eine ähnliche Prognose gilt für das um Sondereffekte bereinigte Betriebsergebnis: Hier hatte SAP bisher mit einer Spanne zwischen 4,45 und 4,65 Milliarden Euro gerechnet. Nun gelte auch bei diesem Posten, dass das Ergebnis "am oberen Ende der Spanne" liegen werde. Diese Angaben berücksichtigen noch keine Wechselkursschwankungen.

Umsatz und Gewinn sind gestiegen

Das im Dax notierte Unternehmen begründete die nun besseren Erwartungen mit "sehr guten" Ergebnissen im zweiten Quartal 2011. In diesem zweiten Jahresviertel setzte SAP rund 3,3 Milliarden Euro um - das ist währungsbereinigt ein Zuwachs von 20 Prozent. Im Einzelnen stiegen die Umsätze mit Software um 35 Prozent, die Sparte Wartung legte um 20 Prozent zu.

Das Betriebsergebnis erhöhte sich im Quartalsvergleich um 26 Prozent. Unter dem Strich standen 703 Millionen Euro Gewinn nach Steuern - das ist gegenüber dem Vergleichsquartal aus dem Vorjahr 2010 ein Zuwachs von 25 Prozent. Für das Halbjahr standen 1,231 Milliarden Euro unter dem Strich, das waren gegenüber der ersten Jahreshälfte 2010 23 Prozent mehr.

Konstant blieb die Jahresprognose für die operative Marge: Sie soll, wie nach dem ersten Quartal angekündigt, leicht um 0,5 bis 1,0 Prozentpunkte zulegen - 2010 hatte sie bei 32,0 Prozent gelegen. Das Plus im zweiten Quartal lag mit währungsbereinigten 1,5 Prozentpunkten über diesem Ziel.

Teaserbild: SAP

Inhalt dieses Artikels