SAP kämpft um den Mittelstand

14.11.2006
Mit Hans-Peter Klaey sollen SAPs Geschäfte mit kleinen und mittleren Betrieben endlich ins Rollen kommen.

Zum wiederholten Mal organisiert SAP seine Mittelstandsorganisation neu. Um die ehrgeizigen Wachstumsziele - 100 000 Kunden bis 2010 - zu erreichen, will sich der größte europäische Softwarehersteller nun stärker ins Zeug legen. Darum hat der Konzern die neue Position des President Global Small and Midsize Enterprise (SME) geschaffen, die mit Hans-Peter Klaey besetzt wurde. Donna Troy, die bislang den weltweiten Partnerkanal betreute, bekommt damit einen Vorgesetzten vor die Nase gesetzt. Der Schweizer soll sich vor allem darum kümmern, das "Partner-Edge"-Programm weltweit zu vereinheitlichen und zu synchronisieren. Branchenbeobachtern zufolge bedeutet dies jedoch auch, dass SAP die Zügel anziehen und den Partnern mehr auf die Finger schauen wird. Die zeigen sich jedoch gelassen. Sie verfolgen in erster Linie das Ziel, mit den SAP-Produkten mehr Umsatz zu erwirtschaften. (siehe Seite 12) (ba)