Web

 

Samsung schließt Rekordjahr ab

14.01.2005

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der führende Speicherchip- und LCD-Hersteller Samsung Electronics hat im Geschäftsjahr 2004 einen neuen Rekordgewinn erzielt. Preiseinbrüche und schwindende Margen in den drei Kernbereichen Halbleiter, Flachbildschirme und Handys sowie ein hoher Bonus an die Mitarbeiter führten jedoch im Schlussquartal erstmals seit Mitte 2003 wieder zu einem Profitrückgang.

Wie der südkoreanische Elektronikkonzern bekannt gab, schrumpfte der operative Gewinn gegenüber dem Vorjahresquartal um 42 Prozent von 2,63 Billionen auf 1,53 Billionen Won (knapp 1,5 Milliarden Dollar). Der Nettoertrag sank im Schlussquartal um 1,9 Prozent auf 1,83 Billionen Won (1,78 Milliarden Dollar), lag damit aber deutlich über den Erwartungen der Analysten. Diese hatten im Schnitt mit einem Rückgang auf 1,41 Billionen Won gerechnet. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um 7,8 Prozent auf 13,9 Billionen Won (rund 13,5 Milliarden Dollar).

Im Gesamtjahr legten die Einnahmen um 32 Prozent auf 57,63 Billionen Won (56 Milliarden Dollar) zu. Gleichzeitig gelang es Samsung erstmals in der 35-jährigen Firmengeschichte, einen Nettoprofit von mehr als 10 Billionen Won (10,4 Milliarden Dollar) zu erzielen. Der Elektronikkonzern verbuchte dabei in den drei Kernbereichen Chips, LCDs und Mobiltelefone deutliche Zuwächse. Im Halbleitergeschäft verzeichnete Samsung einen Umsatzanstieg um 43 Prozent auf 18,2 Billionen Won (17,5 Milliarden Dollar), die operative Marge erreichte dabei dank der starken Nachfrage und der stabilen Preise einen Rekordwert von 41,1 Prozent. Die LCD-Sparte steigerte ihre Erlöse gegenüber dem Vorjahr um 67 Prozent auf 8,7 Billionen Won (etwa 8,4 Milliarden Dollar), der Betriebsgewinn des Bereichs kletterte gleichzeitig um 111 Prozent auf 1,88 Billionen Won (1,87 Milliarden Dollar).

Der Umsatz der TK-Sparte wuchs um 33 Prozent auf 18,8 Billionen Won (18,7 Milliarden Dollar). Nach eigenen Angaben steigerte Samsung seinen Handy-Absatz im vergangenen Jahr um 55 Prozent auf mehr als 86 Millionen Stück. Wegen des harten Wettbewerbs mit Konkurrenten wie Nokia und Motorola ging jedoch die operative Gewinnspanne im Jahresverlauf deutlich zurück. Im Schlussquartal betrug sie lediglich drei Prozent, nach knapp 13 Prozentpunkten im vorangegangenen Dreimonatszeitraum.

Obwohl sich die Geschäftsbedingungen im Schlussquartal 2004 aus Konzernsicht weiter verschlechtert haben, ist Samsung für das laufende Jahr optimistisch. So erwartet der Konzern, dass die Nachfrage nach Halbleitern im ersten Quartal steigt und auch der Umsatz und die Preise für Mobiltelefone mit der Markteinführung neuer Produkte anziehen wird. Mit einer Wiederbelebung des LCD-Geschäfts werde für die zweite Jahreshälfte gerechnet, hieß es.

Die Südkoreaner hatten erst vor wenigen Tagen angekündigt, die Produktionskapazitäten ihrer Halbleitersparte auszuweiten (Computerwoche.de berichtete). (mb)