Web

 

Salesforce.com will über Partner expandieren

04.06.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der auf gehostete CRM-Software (Customer Relationship Management) spezialisierte Anbieter Salesforce.com hat strategische Kooperationen mit wichtigen Anbietern von Entwicklungs-Tools geschlossen, um seine Reichweite zu vergrößeren und sich neue Einnahmequellen zu erschließen. Im Rahmen der Initiative "sforce" stellt Salesforce.com APIs (Application Programming Interfaces = Programmierschnittstellen) über Web-Services zur Verfügung. Diese sollen sich über die IDEs (Integrated Development Environments) von Borland, Bea Systems, Microsoft und Sun ansprechen lassen, die allesamt entsprechende Unterstützung angekündigt haben.

Salesforce.com hofft, dass Grassroot-Entwickler sich besonders leicht zur Programmierung von Erweiterungen für sein System motivieren lassen, wenn sie ihre gewohnten Werkzeuge verwenden können und nicht Bridging-Lösungen oder neue Sprachen lernen müssen. Für sforge gibt es einen neuen Lizenztyp, bei dem Nutzer 50 Dollar pro Monat zahlen. 10 MB Speicherplatz sind inklusive, jedes weitere Megabyte kostet einen Dollar pro Monat.

Mit der gestern erfolgten Ankündigung geht sforce in die erste Phase, die vor allem das Bereitstellen der APIs über XML, WSDL (Web Services Description Language) und SOAP (Simple Object Access Protocol) beinhaltet. In einem zweiten Schritt soll das Angebot bis zum kommenden Herbst noch erweitert werden. Bea und Microsoft beispielsweise sollen über Weblogic Workshop 8.1 und Visual Studio .Net Java Controls und WinForms bereitstellen.

Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Präsentationsebene der Anwendungen mit dem Ziel, Salesforce-com-Erweiterungen wie Anwendungen eines Kunden aussehen zu lassen. Außerdem verhandelt das Unternehmen über einen Federated Single-Sign-In- und netzbasierten Identity-Dienst auf Basis des von Sun unterstützten Project Liberty für den Zugriff auf sein Angebot.

Letztlich sollen durch sforce "Client/Service-Anwendungen" mit individuellen Frontends beim Nutzer und gehostetem Backend bei Salesforce.com entstehen. Insgesamt 25 Partner sind bereits mit im Boot, darunter AvantGo, Blue Martini, Business Objects und Cape Clear. (tc)