Eve Maler im Interview

Safe Harbor? - "Datenpakete kennen keine Gesetze"

31.01.2016
Von 


Simon Hülsbömer betreut als Senior Project Manager Research Studienprojekte in der IDG-Marktforschung. Zuvor verantwortete er als Program Manager die Geschäftsentwicklung und die Inhalte des IDG-Weiterbildungsangebots an der Schnittstelle von Business und IT - inhaltlich ist er nach wie vor für das "Leadership Excellence Program" aktiv. Davor war er rund zehn Jahre lang als (leitender) Redakteur für die Computerwoche tätig und betreute alle Themen rund um IT-Sicherheit, Risiko-Management, Compliance und Datenschutz.
Was bedeutet das EuGH-Urteil zum Ende von Safe Harbor für Anwender und Industrie? Ex-Forrester-Analystin Eve Maler, mittlerweile bei ForgeRock, ist Safe-Harbor-Expertin und stellt sich vor der Kamera unseren Fragen.

Was bedeutet das EuGH-Urteil, das Safe-Harbor-Datenschutzabkommen zwischen der EU und den USA für ungültig zu erklären, für die betroffenen Unternehmen und die Nutzer von US-basierten Cloud-Diensten? Wir befragen Eve Maler - sie hat jahrelang als Analystin bei Forrester Research gearbeitet und war unter anderem auch beim Web-Zahlungsserviceanbieter Paypal beschäftigt - kennt sowohl die europäische als auch die amerikanische. Aktuell ist sie Vice President Innovation & Emerging Technology beim norwegischen Identity-Management-Dienstleister ForgeRock und hat sich in dieser Funktion in den letzten Wochen auch intensiv mit Safe Harbor und all seinen Implikationen beschäftigt.

Bitte beachten Sie: Das Interview ist komplett in Englisch!

Mehr zu den rechtlichen Konsequenzen des EuGH-Urteils lesen Sie im Beitrag "Die Konsequenzen des Facebook-Urteils" des Kölner Rechtsanwalts Dr. Michael Rath. Was Branchenverbände und IT-Anbieter zu dem Ende von Safe Harbor sagen, lesen Sie in unserer Zusammestellung der Branchenreaktionen.