Microsoft IoT Central

SaaS-Lösung soll Unternehmen den IoT-Einstieg erleichtern

Manfred Bremmer beschäftigt sich mit (fast) allem, was in die Bereiche Mobile Computing und Communications hineinfällt. Bevorzugt nimmt er dabei mobile Lösungen, Betriebssysteme, Apps und Endgeräte unter die Lupe und überprüft sie auf ihre Business-Tauglichkeit. Bremmer interessiert sich für Gadgets aller Art und testet diese auch.
Mit IoT Central bietet Microsoft Firmen einen neuen Dienst auf Azure-Basis, mit dem sie einfach IoT-Devices anbinden, überwachen und steuern können. Die SaaS-Lösung ist ab sofort als Public Preview verfügbar.

Die ganzheitliche IoT-SaaS-Lösung basiert auf Microsofts Cloud-Plattform Azure, auf der bereits etablierten Plattform-as-a-Service (PaaS)-Dienste für IoT-Szenarien zur Verfügung stehen. Mit IoT Central will Microsoft die Komplexität beim Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) verringern und so vor allem produzierenden Unternehmen den Zugang erleichtern. So lässt sich laut Microsoft ohne besondere Kenntnisse über das Aufsetzen und Verwalten von Cloud-Infrastrukturen in kürzester Zeit die Grundlage für intelligent vernetzte Produkte schaffen.

Mit IoT Central will Microsoft die Komplexität beim Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) verringern.
Mit IoT Central will Microsoft die Komplexität beim Einstieg in das Internet der Dinge (IoT) verringern.
Foto: Microsoft

Gleichzeitig stellten Datenschutz und Sicherheitsfunktionen wie rollenbasierte Zugriffsrechte sicher, dass Unternehmen die volle Kontrolle über ihre Daten behalten. Und da es sich um ein vollständig verwaltetes SaaS-Angebot handelt, so Microsoft weiter, würden die Kunden von automatisierten Updates und einer fortlaufenden Bereitstellung neuer Funktionen profitieren - dies verringere den Administrations- und Entwicklungsaufwand bei Infrastruktur-Upgrades und senke die laufenden Betriebskosten.

Digital Leader Award

Digital Leader Award

"IoT-Lösungen bieten die große Chance, sich vom Wettbewerb abzugrenzen und über vernetzte Geräte und Anwendungen neue Geschäftsfelder zu erschließen", so Anna Notholt, Business Lead Internet of Things bei Microsoft Deutschland. "Wir bieten für solche Ansätze nicht nur moderne IT-Infrastrukturen aus der Cloud, sondern vereinfachen mit Microsoft IoT Central auch das Aufsetzen und Verwalten dieser Infrastrukturen, so dass sich Unternehmen voll und ganz auf den produktiven Einsatz neuer IoT-Produkte konzentrieren können."

IoT Central ist dabei nicht nur als "Einstiegsdroge" für komplexere IoT-Szenarien auf Azure-IoT gedacht, sondern soll auch selbst weiterentwickelt werden. So soll die Lösung laut Microsoft in den kommenden Monaten Geschäftsanwendungen wie Dynamics 365, SAP oder Salesforce unterstützen und proaktive Maßnahmen in Vertrieb, Service und Marketing ermöglichen.

30 Tage Probephase

Microsoft IoT Central ist ab sofort in einer Public Preview verfügbar. In der kostenlosen Testphase können Kunden 30 Tage lang zehn Geräte über IoT Central verwalten, wobei ein Datenvolumen von 100 MB enthalten ist. Später wird dann ein Sockelbetrag von 500 Dollar pro Monat fällig. Dieser deckt bereits die Nutzung von 100 Devices und 1000 MB Datentransfer ab, Für zusätzliche Geräte ruft Microsoft 50 US-Cent pro Monat auf, wobei 10 MB Datenvolumen pro Device schon inkludiert sind. Zusätzlicher Traffic kostet 30 Dollar je Gigabyte.