Web

 

Roxio schreibt rote Zahlen

30.10.2001
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Adaptecs vor allem durch seine Brennsoftware ("Easy CD Creator", "Toast") bekannter Software-Spinoff Roxio hat Zahlen für das zweite Quartal seines Geschäftsjahres 2002 (Ende: 30. September) vorgelegt. Der Hersteller weist in der Bilanz einen Nettoverlust von einer Million Dollar oder sechs Cent pro Aktie aus nach einem Gewinn von 1,9 Millionen Dollar oder elf Cent pro Aktie im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der operative Gewinn beträgt allerdings zwei Millionen Dollar oder zwölf Cent pro Aktie nach 6,4 Millionen Dollar oder 38 Cent je Anteilschein im Vorjahresquartal. Die Umsätze steigerte Roxio im Jahresvergleich leicht von 29,5 auf 30,5 Millionen Dollar.

Unabhängig davon kündigte das Unternehmen die neue Version 5 der von Cequadrat übernommenen Brennsoftware "WinOnCD Power Edition" an. Diese unterstützt unter anderem Windows XP, uneingeschränktes MP3-Encoding (bis 320 KB/s) sowie die Erstellung von (Super-)Video-CDs. Die beiliegende Erweiterung "DirectCD" ermöglicht Packet Writing auch auf DVDs. Die Software kommt Mitte November in den Handel und kostet knapp 120 Mark. Besitzer des Vorrelease 3.x erhalten für rund 70 Mark ein Update.