OEM-Spezialisten drängen auf den End-user-Markt:

Retix und Touch für OSI gerüstet

11.11.1988

FRAMINGHAM (CW) - Die amerikanischen OSI-Lieferanten Retix Corp. und Touch Communications, Inc., wollen mit Retixmail und dem Open Server 400 beziehungsweise mit TOP unterstützenden OSI-Software-Produkten direkt an den Anwender herantreten.

Beide Unternehmen erwarten einen regelrechten Boom für Geräte, die nach dem X.400-Standard arbeiten. "Der OSI-Markt wird richtig in Schwung kommen. Die Anwender werden X.400 bis 1992 ganz akzeptieren, prognostiziert Retix-Chef De Mari.

Das Electronic-Mail-System (EMS) seines Unternehmens könne über ein Open-Server-400-Interface an jedes E-Mail-Frontend-Gerät angeschlossen werden. Darüber hinaus umfasse Retixmail eine Schnittstelle für grafische Anwendungen.

PCs können innerhalb eines LANs aber auch über X.25-Leitungen mit PCs in entfernten Netzen Nachrichten und Daten austauschen. Die Benutzeroberfläche sei ähnlich wie Windows von Microsoft, erklärte Mari. Der MS-DOS-gestützte Open Server 400 bildet das Herzstück des EMS. Retixmail soll ab dem ersten Quartal 1989 verfügbar sein und in der Ausführung für 100 Teilnehmer ungefähr 7000 US-Dollar kosten. Retix plant für Mitte 1989 eine Unix- und OS/2-Version des Servers.

Mitbewerber Touch Communications Inc. kündigte für den November eine OSI-Software nach dem TOP 3.0-Standard an. Sie soll Bürokommunikation für Apples Mac, IBMs PC und Digitals VAX/VMS-Familie unterstützen. Damit sei es Anwendern möglich, Off-the-shelf-Applikationen auf PC und Mac laufen zu lassen, während eine VAX als File- und Print-Server diene.

Das Unternehmen erklärte, die OSI-Produkt-Familie könne auch mit dem amerikanischen Government OSI Profil und dem Manufacturing Automation Protocol arbeiten. Die OSI-Software für den Mac koste 395, zusammen mit einem Netz-Controller 940 US-Dollar. Die MS-DOS-Version koste ohne Netz-Controller ebenfalls 395, mit ihm jedoch 1340 US-Dollar. Der Preis für die VMS-Ausführung mit fünf Anwendern liege ab 3000 US-Dollar aufwärts.