Web

 

Regulierer will Gespräche zwischen Festnetz und Handy verbilligen

24.02.2006
Die Bundesnetzagentur will geringere Gebühren für die Weiterleitung von Festnetzgesprächen in Mobilfunknetze durchsetzen.

Von den Marktführern T-Mobile und Vodafone will der Regulierer verlangen, die Gebühr von 11 Cent auf weniger als zehn Cent pro Minute zu drücken. Auch von den beiden kleinen Netzbetreibern E- Plus und O2 erwartet Behördenpräsident Matthias Kurth eine spürbare Absenkung, wie er im Gespräch mit der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" deutlich machte. Für die Mobilfunkunternehmen bedeute ein solcher Schritt Umsatzeinbußen in Milliardenhöhe, die auf den Gewinn durchschlagen würden. Für Verbraucher würden die Gespräche günstiger. (dpa/tc)