Regierung verbot Computereinsatz

05.06.1987

Die kommunistische Regierung des indischen Bundesstaates Kerala hat den Einsatz von Computern verboten eine Maßnahme, die im Gegensatz zur Politik der Zentralregierung unter Ministerpräsident Radjiv Gandhi steht.

Wie es in der Zeitung "Hindu" weiter heißt, hat die neugewählte Regierung des südindischen Staates einen Erlaß veröffentlicht, der es Regierungsbehörden, staatseigenen Betrieben, örtlichen Verwaltungen und Universitäten verbietet, Computer zu kaufen oder sie einzusetzen.

In Kerala - einem als fortschrittlich bekannten Staat leben die wenigsten Analphabeten des Indischen Subkontinents. Obwohl die Regierung keinen Grund für ihre Maßnahme angegeben hat, vermutet die Zeitung, daß das marxistisch-kommunistische Kabinett Forderungen der Gewerkschaft nachgegeben hat, die vom weiteren Vordringen der Computer Arbeitsplatzverluste befürchtet.

Aus: "Frankfurter Rundschau" vom 5. Mai 1987.