Web

 

Red Hat senkt die Verluste

19.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-amerikanische Linux-Distributor Red Hat konnte im ersten Geschäftsquartal 2003 (Ende: 31. Mai) seine Verluste deutlich senken. Mit einem Nettominus von 4,3 Millionen Dollar oder drei Cent pro Aktie erzielte die Company im Vergleich zu dem Defizit von 27,6 Millionen Dollar oder 16 Cent je Anteil im Vorjahresquartal eine bemerkenswerte Verbesserung. Noch beeindruckender sieht der Unterschied zum vorangegangenen vierten Quartal 2002 aus: Dafür hatte Red Hat sogar einen Nettofehlbetrag von 42,3 Millionen Dollar oder 19 Cent pro Anteilschein ausgewiesen (Computerwoche online berichtete). Abzüglich nicht-liquiditätswirksamer Abschreibungen erreichte das Unternehmen aus Raleigh, North Carolina, im aktuellen Berichtsquartal sogar ein ausgeglichenes Ergebnis pro Aktie. Laut First Call/Thompson entsprach Red

Hat damit im Schnitt den Erwartungen der Analysten.

Die Einnahmen lagen mit 19,5 Millionen Dollar sieben Prozent unter dem vergleichbaren Umsatz im Vorjahresquartal (21,4 Millionen Dollar). Gegenüber dem vorangegangenen Quartal legten die Erträge aber um fünf Prozent zu. Mit 17,4 Millionen Dollar schrieben große Unternehmen - Red Hats Zielgruppe - für fast die gesamten Einnahmen im Berichtszeitraum verantwortlich. (mb)