Web

 

Real Networks gewinnt weitere europäische Carrier

17.02.2004

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Streaming-Media-Pionier Real Networks hat nach eigenen Angaben 25 europäische Mobilfunkfirmen als Neukunden für seine Software zur Auslieferung von Audio- und Video-Datenströmen gewonnen, darunter Telecom Italia Mobile (TIM) und Wind (Italien), Telefonica Moviles (Spanien), Telia Sonera (Finnland und Schweden) sowie mmO2 (Großbritannien). Mit Vodafone hatte Real bereits im vergangenen Juli einen Vertrag geschlossen. Ferner wird Real Networks Client-Software an das schwedisch-japanische Handy-Joint-Venture Sony Ericsson liefern.

Weltweit nutzen bereits 35 Mobilfunk-Netzbetreiber die Software von Real Networks. Das Unternehmen sieht sich deswegen als unangefochtener Markführer. Konkurrenten wie Emblaze Systems, Packet Video (das seine Streaming-Sparte im November an Alcatel verkauft hat) oder Microsoft konnten sich laut Lee Joseph, General Manager Mobile Products and Services, bislang nicht durchsetzen. Das führt der Real-Networks-Mann nicht zuletzt auf die Stärke von Reals Entwicklergemeinde und die Tatsache zurück, dass sich seine Firma - bis dato - vom Industriestandard MPEG-4 ferngehalten hat.

"Wir glauben an MPEG-4 und 3GPP, aber die Leute haben einfach ihre Hausaufgaben nicht gemacht", erklärte Joseph gegenüber "Computerwire". "Wer den Kunden hat, der muss die Lizenzgebühren zahlen." Sobald die Standards klarer und die Technik qualitativ so gut sei wie Real Media, werde auch Real umsteigen: "Letztlich sind es die Inhalteanbieter, die hier entscheiden. Nicht Herr Handyhersteller oder Herr Netzbetreiber, hier geht es nicht um Technik." (tc)