Web

 

Real Networks demonstriert Napster-ähnlichen Service

18.05.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Am gestrigen Donnerstag hat der Streaming-Pionier Real Networks seinen geplanten Musik-Abonnementservice MusicNet vor dem Urheberrechtsgremium des US-Kongresses vorgestellt. Dieser Napster-ähnliche Dienst, an dem neben Real Networks auch AOL Time Warner, Bertelsmann und EMI Group beteiligt sind, soll im August an den Start gehen. Anwender können dann gegen eine monatliche Gebühr Songs von der MusicNet-Website oder anderen MusicNet-Abonnenten herunterladen. Allerdings sollen lediglich Musik-Streams, die jederzeit neu geladen werden müssen und speziell für die PCs der Mitglieder lizenzierte Lieder angeboten werden. Damit will die Musikindustrie verhindern, dass urheberrechtlich geschützte Songs auf CDs gebrannt oder auf tragbare Musik-Player transferiert werden.

Bevor jedoch die kompletten Musikkataloge von AOL, Bertelsmann und EMI zur Verfügung stehen, müssen sich die Musikfirmen mit den Künstlern über die Online-Veröffentlichungsrechte einigen. Vertreter zweier US-Autorenvereinigungen plädierten vor den Kongressabgeordneten für eine entsprechende Entlohnung der Künstler, wenn ihre Werke auch im Internet veröffentlicht werden.

Auch die Musik-Label Vivendi Universal und Sony Music Entertainment haben unlängst den Abonnementservice "Duet" gegründet, der in diesem Sommer an den Start gehen soll (Computerwoche online berichtete). Mit im Boot ist zudem das Internet-Portal Yahoo.