Web

 

Raubkopiertes Handy-Spiel sendet SMS-Nachrichten an teure Premium-Dienste

13.08.2004

Vor der Nutzung einer illegal über Online-Tauschbörsen verbreiteten Version des Spiels "Mosquitos" warnt das Symbian-Konsortium. Das Spiel läuft auf Handys, die mit dem System "Symbian Series 60" betrieben werden.

Während das Spiel läuft, versendet es vom Anwender unbemerkt SMS-Kurznachrichten an gebührenpflichtige Dienste, heißt es bei Symbian. Während das Herstellerkonsortium dafür ein Trojanisches Pferd namens "Mquito" verantwortlich macht, sagen die Experten des Antivirenherstellers F-Secure, dass keine Schadroutine nachträglich in das Spiel eingeschleust wurde. Vielmehr handle es sich um einen fehlerhaften vom Mosquito-Hersteller Ojom implementierten Kopierschutz. Ojom hat eigenen Angaben zufolge mittlerweile die Telefonnummern, an die die Kurznachrichten versendet werden, auf normal gepreiste Anschlüsse umgestellt.

So werden bei der Nutzung des Spiels zwar nur noch die normalen SMS-Gebühren des Mobilfunkproviders fällig, Symbian rät aber dennoch von der Nutzung der raubkopierten Spieleversion ab.

Zu den Handys, die unter Symbian Series 60 laufen, zählen zum Beispiel die Nokia-Modelle "3650", "7650" und "6600" sowie das "SX1" von Siemens. (lex)