Web

 

Qwest President und COO sucht das Weite

21.11.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Qwests President und COO (Chief Operating Officer) Afsin Mohebbi wird mit Wirkung zum Jahresende den krisengeschüttelten TK-Konzern verlassen. Der 39-jährige Topmanager galt als enger Vertrauter des ehemaligen CEOs Joseph Nacchio, der im Juni wegen des Verdachts auf Bilanzfälschungen zurücktreten musste. Nach Angaben des "Wall Street Journal" war Mohebbi aktiv an den Kapazitätstauschgeschäften mit anderen Carriern beteiligt, die das Interesse der US-Börsenaufsicht SEC, des Justizministeriums und des Kongresses auf sich gezogen haben. Die Behörden wollten herausfinden, ob die "Swap-Deals" primär eine künstliche Blähung der Einnahmen zum Ziel hatten. Qwest hatte bereits Ende September angekündigt, die Bilanzen der vergangenen zwei Geschäftsjahre um mindestens 950 Millionen Dollar zu korrigieren, da es sich dabei um Einkünfte aus fragwürdigen

Tauschgeschäften mit anderen Netzbetreibern handle (Computerwoche online berichtete). Insgesamt beläuft sich der Berichtigungsbedarf auf 1,9 Milliarden Dollar.

Der Abgang Mohebbis ist Teil eines regelrechten Aderlasses beim Qwest-Manangement: Richard Notebaerd, Nacchios Nachfolger als Chairman und CEO, hat während seiner kurzen Amtszeit bereits den Finanzchef Robin Szeliga in die Wüste geschickt. Vor Mohebbi sind außerdem der frühere Berater Drake Tempest und das ehemalige Verwaltungsratsmitglied Hank Brown zurückgetreten. Qwest plant nach eigenen Angaben nicht, einen Nachfolger für Mohebbi zu suchen. (mb)