Web

 

Quantum streicht jede dritte Stelle

10.09.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der kalifornische Storage-Spezialist Quantum will wegen der schwachen Umsätze mit Speicherhardware knapp ein Drittel der Stellen abbauen und den Geschäftsbetrieb restrukturieren. Wie bereits Ende vergangener Woche angekündigt wurde, plant das defizitäre Unternehmen, die Produktion von Bandlaufwerken aus Kostengründen an den malaysischen Auftragsfertiger Jabil auszulagern. Dieser mietet dazu Quantums Fertigungsstätte in Penang, Malaysia, an und übernimmt den Großteil der Angestellten (Computerwoche online berichtete). Außerdem soll nun auch die Fertigung von Quantums Tape-Libraries des Typs "P-Series" außer Haus erfolgen. Daneben sind Kürzungen bei den Entwicklungsteams und die Schließung von einzelnen Niederlassungen vorgesehen. Im Rahmen dieser Maßnahmen

werden in den nächsten zwei Quartalen rund 1100 Arbeitsplätze aufgelöst. 80 Prozent der Stellen fallen den Outsourcing-Projekten zum Opfer. Derzeit beschäftigt die Company knapp 3000 Mitarbeiter.

Quantum hofft, mit diesen Schritten die Betriebskosten vom 82 Millionen Dollar im abgelaufenen ersten Fiskalquartal bis Ende des laufenden Geschäftsjahres (31. März 2003) um knapp 20 Prozent zu senken und damit den operativen Breakeven zu schaffen. Die entstehenden Restrukturierungskosten sollen sich auf rund 100 Millionen Dollar belaufen, davon seien jedoch weniger als die Hälfte Cash-wirksam. Die Maßnahmen werden das Ergebnis im laufenden zweiten Geschäftsquartal mit 60 bis 75 Millionen Dollar belasten.

Der neue Quantum-Chef Rick Belluzzo erklärte, Ziel der Restrukturierung sowie der geplanten Übernahme des Tape-Drive-Herstellers Benchmark Storage sei ein nachhaltiges Wachstum und die Profitabilität des Unternehmen. (mb)