Notebook-Markt

Qualcomm nimmt neuerlichen Anlauf

24.09.2020
Von 
Heinrich Vaske ist Editorial Director von COMPUTERWOCHE und CIO. Seine wichtigste Aufgabe ist die inhaltliche Ausrichtung beider Medienmarken - im Web und in den Print-Titeln. Vaske verantwortet außerdem inhaltlich die Sonderpublikationen, Social-Web-Engagements und Mobile-Produkte und moderiert Veranstaltungen.
Erneut startet Qualcomm den Versuch, im Segment der Laptops und 2-in-1-Geräte Fuß zu fassen. Auf der IFA hat der Mobilfunkspezialist dazu den Prozessor „Snap dragon 8cx Gen 2 5G“ vorgestellt.
Bei Smartphones vorn, bei Laptops weitgehend unsichtbar – mit dem neuen "Snapdragon 8cx Gen 2 5G" hofft Qualcomm, das zu ändern.
Bei Smartphones vorn, bei Laptops weitgehend unsichtbar – mit dem neuen "Snapdragon 8cx Gen 2 5G" hofft Qualcomm, das zu ändern.
Foto: Qualcomm

Acer nutzte die IFA-Bühne ebenfalls und kündigte den 14-Zoll-Convertible-Laptop "Spin 7" mit der neuen Prozessortechnik an. Der Rechner soll mit dem 5G-Modem "X55" von Qualcomm und WiFi-6-Unterstützung ausgeliefert werden und Rechner mit Microsofts "Windows 10 on ARM" antreiben.

Zu den Besonderheiten am neuen Qualcomm-Chip gehört die Energieeffizienz: Akkus in den geplanten "Always Connected PCs" sollen 25 Stunden und mehr durchhalten, Acer verbreitet sogar Hoffnung auf eine "mehrtägige" Akkuleistung. Die Taiwaner kündigten ausdrücklich an, businessfähige Laptops mit dem neuen Chip bauen zu wollen. HP soll ebenfalls die Entwicklung eines Laptops vorantreiben.

Snapdragon 8cx Gen2 5G: Performance-Argwohn

Zur Leistungsfähigkeit des Prozessors gibt es Aussagen, die Experten mit Argwohn aufnahmen. Offensichtlich will Qualcomm gegen Intel mit dessen hybridem Lakefield-Prozessor antreten und so einen Einstieg in das Segment der leichten Notebooks und der 2-in-1-Geräte finden. Verglichen mit einem 15-Watt-Core-i5-Prozessor der 10. Generation von Intel soll der Snapdragon 8cx angeblich 18 Prozent mehr System- und 39 Prozent mehr Productivity Performance pro Watt bringen.

Unsere US-Kollegen von der "PC World" monieren allerdings, dass der Vergleichsprozessor von Intel weder aus der im 14-Nanometer-Verfahren gefertigten Familie Comet Lake noch aus der Reihe der grafikorientierten Ice-Lake-Familie (10 Nanometer) stammte. Qualcomm habe auch schon in der Vergangenheit immer mal wieder irreführende Vergleiche mit der Intel-Welt gezogen. Interessant am 8cx sei indes die Möglichkeit, zwei 4K-Displays via USB-C anzuschließen. Außerdem unterstütze der integrierte Bildprozessor Spectra ISP Frontkameras mit bis zu 32 Megapixeln, was eine gute Eignung für Videoconferencing bedeute.