Web

 

PwC sieht Deutschland als Dotcom-Champion

27.09.2000

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Berater von PricewaterhouseCoopers (PwC) bescheinigen Deutschland in einer aktuellen Studie die Führungsposition in der europäischen New Economy. 56 der aus Sicht der Auguren besten E-Commerce-Companies auf dem alten Kontinent sitzen in deutschen Landen, die Hälfte von ihnen ist profitabel. Zudem flossen 34 Prozent (5,3 Milliarden Euro) des insgesamt in diesem Sektor in Europa generierten Risikokapitals nach Deutschland. Mit diesem erfreulichen Ergebnis lösen die Teutonen Großbritannien ab, das bei der vorigen Erhebung noch geführt hatte. Die Briten stellen inzwischen aber nur noch 35 der führenden Dotcoms, und gerade 27 Prozent von diesen verdient Geld.

Generell konstatiert PwC eine allmähliche Erholung der europäischen Neue Wirtschaft. Beispielsweise ist die so genannte Burn Rate, die Zeitspanne also, die eine Firma durchschnittlich bis zur nächsten Finanzierungsrunde überleben kann, seit Dezember vergangenen Jahres um sieben auf 20 Monate angestiegen. Entwarnung geben die Auguren dennoch nicht: Den 20 gefährdetsten Dotcoms werde binnen Jahresfrist das Geld ausgehen, wenn sie nicht sofortige Maßnahmen einleiteten. "Auf dem Spiel steht eine kombinierte Marktkapitalisierung von 38 Milliarden Dollar", schreibt PwC. "Das sind mehr als zehn Prozent des europäischen Marktes."