Google Fit

Puls und Atemfrequenz mit Handy-Kamera messen

05.02.2021
Von 
Hans-Christian Dirscherl ist Redakteur der PC-Welt.
Google Fit kann bald Herz-Frequenz und Atem-Frequenz nur mit Hilfe der Smartphone-Kameras anzeigen.

Google erweitert seine Gesundheits-App Google Fit um die Messung von Pulsschlag und Atemfrequenz. Die dafür nötigen Daten erhält Google Fit durch die Smartphone-Kamera. Sowohl die Herz- als auch die Atemfrequenz erlauben wichtige Aussagen über Gesundheit und Fitness. Deshalb will Google ab März 2021 Google Fit dazu in die Lage versetzen, diese beiden Werte abzufragen und anzuzeigen. Zunächst wird Google Fit diese beiden Messwerte nur auf Pixel-Smartphones bieten. Doch Google plant die Ausweitung dieser Funktionen für Google Fit später auch für andere Android-Smartphones.

Google Fit: Puls und Atem-Frequenz mit Handy-Kamera messen
Google Fit: Puls und Atem-Frequenz mit Handy-Kamera messen
Foto:

Die Messung der Atemfrequenz erfolgt so: Sie filmen Ihr Gesicht und den oberen Brustbereich mit der Frontkamera des Smartphones, während Sie ganz normal atmen. Google Fit soll hier ganz genau die Bewegung Ihrer Brust erfassen und auswerten können, um die Atem-Frequenz zu ermitteln.

Um die Herzfrequenz (Puls) zu erfassen, legen Sie wiederum einen Finger auf die Linse der Kamera an der Smartphone-Rückseite. Hier kann Google Fit selbst geringste Änderungen bei der Farbe Ihrer Finger erfassen, die durch Änderungen beim Blutfluss verursacht werden, und daraus die Herzfrequenz ableiten.

Die Messergebnisse kann der Nutzer für die Langzeitanalyse in Google Fit speichern lassen. Google betont ausdrücklich, dass diese Messungen keine Diagnose durch medizinisches Fachpersonal ersetzen. Die Benutzer sollen damit aber in die Lage versetzt werden ihre tägliche Fitness unter Alltagsbedingungen zu überwachen. Google habe die Zuverlässigkeit dieser beiden Messmethoden durch klinische Studien überprüfen lassen.

Hinweis: Das Erstellen eines EKGs ist mit dieser Methode nicht möglich.

(PC-Welt)