Seminar gibt Tips zur Systementwicklung

Programmieren in Lisp und Prolog

13.10.1989

BONN (CW) - Möglichkeiten der Software-Entwicklung mit Lisp und Prolog stellt ein Seminar vor, das die Bonner Gl Deutsche Informatik-Akademie GmbH vom 11. bis 17. November 1989 in Lüneburg abhält.

Die DV-gerechte Darstellung natürlicher, technischer und organisatorischer Objekte wird nach Einschätzung der Informatik-Akademie immer attraktiver. Dafür sind die Programmiersprachen Lisp und Prolog gut geeignet. Bei Lisp stehen funktionale Zusammenhänge und abstrakte Datenobjekte im Vordergrund, eine größere Rolle spielen bei Prolog die logischen Kontexte. Während sich Lisp des Lambda-Kalküls bedient, verwendet Prolog die Sprache der Prädikatenlogik.

Das Seminar präsentiert Methoden zur Beschreibung komplexer Systeme wie Verwaltungsvorgänge und Produktionsplanungen. Für die Implementierung vermittelt es Kenntnisse in Prolog sowie Lisp, die in praktische Übungen umgesetzt werden. Darüber hinaus stellt die Veranstaltung Beurteilungskriterien zur Frage vor, wann und inwieweit die logikorientierte und die funktionale Programmierung konventionellen Programmiermethoden überlegen ist.

Das Seminar wendet sich in erster Linie an Software-Ingenieure und -Projektleiter, DV-Ausbilder sowie Programmierer. Teilnahmevoraussetzung sind Grundkenntnisse der Programmierung.

Informationen: GI Deutsche Informatik-Akademie GmbH, Ahrstraße 45, 5300 Bonn 2, Telefon: 0 41 31/3 22 00