Web

 

Prognose revidiert: Maxtor rechnet mit Gewinn

10.12.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Festplattenhersteller Maxtor wird im vierten Quartal seines laufenden Geschäftsjahres entgegen bisherigen Prognosen einen Gewinn vor Sonderaufwendungen und Abschreibungen erwirtschaften. Noch im Oktober hatte Maxtor für die letzten drei Monate 2002 einen Verlust in Höhe von 18 Millionen Dollar oder 18 Cent pro Aktie angekündigt. Nach Abzug der Restrukturierungskosten (57 Millionen Dollar), einer Abschreibung auf immaterielle Werte in Höhe von 20,6 Millionen Dollar und Kompensationszahlungen von 600.000 Dollar rechnet Maxtor jetzt mit einem Profit von 25 Millionen bis 35 Millionen Dollar beziehungsweise zehn bis 14 Cents pro Aktie.

Auch der Quartalsumsatz fällt höher aus als bislang angenommen: Während Maxtor im Oktober noch von 950 Millionen bis einer Milliarde Dollar ausgegangen war, hält der Festplattenanbieter mittlerweile Einnahmen zwischen 990 Millionen und 1,03 Milliarden Dollar für realistisch. 12,9 Millionen bis 13,2 Millionen Harddisks sollen den neuen Prognosen zufolge im vierten Quartal ausgeliefert werden.

Die Veröffentlichung der endgültigen Quartalszahlen ist für den 21. Januar 2003 anberaumt. (sp)