Konferenzkameras für Online-Meetings

Professionelle und persönliche Video-Calls

29.03.2021
Anzeige  Online-Meetings vermeiden Stress und sparen Zeit. Mit einem mobilen Kamerasystem finden die Videokonferenzen in jedem Besprechungsraum statt. Trust stellt mit IRIS dafür ein Kamerasystem vor, das einfach in Betrieb zu nehmen ist und bis zu acht Personen im Raum aufnimmt.
Wenn Teams künftig zusammenkommen, wir häufig nur ein Teil vor Ort und ein anderer Teil zugeschaltet sein. Hybriden Meetings gehören die Zukunft, auch wenn an den Details noch gefeilt werden muss.
Wenn Teams künftig zusammenkommen, wir häufig nur ein Teil vor Ort und ein anderer Teil zugeschaltet sein. Hybriden Meetings gehören die Zukunft, auch wenn an den Details noch gefeilt werden muss.
Foto: Trust International B.V.

Videokonferenz-Systeme unterstützen Unternehmen nicht nur in Krisenzeiten. Sie können jederzeit die Produktivität steigern und Kosten senken. Beispiele aus der Arbeitswelt gibt es viele. So finden etwa Recruiting-Prozesse, Briefings von Freelancern und der Austausch mit externen Beratern in virtuellen Meetings statt. Projetteams entwickeln gemeinsame Ideen in agilen Mindmaps. Fokusgruppen in den Bereichen Usability Engineering und Marktforschung diskutieren zunehmend virtuell. Die Modellentwickler in der Automobilbranche verlagern die Feinabstimmung von Produktdesigns in Online-Meetings. Auch das Thema Nachhaltigkeit spricht für Videokonferenzen. Online-Meetings über Teams, Hangouts und Zoom schonen Ressourcen.

Pandemieschub für die Video-Kollaboration

Der Markt für visuelle Online-Kommunikation soll sich von 5,32 Mrd. US-Dollar im Jahr 2019 auf 10,92 Mrd. bis 2027 verdoppeln. Zu diesem Ergebnis kommen die Marktforscher von Fortune Business Insights. Die Integration von künstlicher Intelligenz, Schnittstellen zu IoT-Systemen und Cloud-basierte Virtual-Reality-Anwendungen dürften die Nachfrage nach Videokonferenzprodukten antreiben.

Der Trend wird zur Normalität. Das bestätigt eine Personalleiterbefragung des Ifo Instituts: 64 Prozent der Unternehmen wollen virtuelle Konferenzen auch nach der Pandemie häufiger einsetzen. Auf Vor-Ort-Meetings verzichten 59 Prozent der befragten Unternehmen. Dienstreisen werden um 61 Prozent reduziert. Große Unternehmen setzen den digitalen Wandel konsequenter um als kleine, so das IFO Institut.

Videotechnik für Business-Meetings

Je besser die Technik, desto effizienter können Teams in Online-Meetings kommunizieren. Häufig kommen Laptops oder Desktop-PCs in Verbindung mit einer Webcam zum Einsatz. Dabei fängt die Kamera nur die Person direkt vor der Linse scharf ein. Daher eigenen sich Webcams weniger für den Besprechungsraum mit mehreren Teilnehmern. Es wirkt auch wenig professionell, wenn das Notebook ständig zum Mitarbeiter geschoben wird, der gerade spricht. Oder die Kamera steht weiter entfernt am Tisch und vermittelt lediglich einen Überblick der Anwesenden.

Auf der anderen Seite gibt es Videokonferenzsysteme für Meeting-Räume. Sie bestehen aus Kameras, Mikrofonen, Lautsprechern und Bildschirmen. Die komplexe Technik ist teuer, außerdem müssen die Geräte in der Regel an Wänden oder der Decke installiert werden. Damit lässt sich nicht schnell in ein anderes Besprechungszimmer wechseln.

Flexibler sind All-in-One-Konferenzsysteme. Diese kompakten Kameragehäuse vereinen neben der Kamera einen oder mehrere Lautsprecher sowie die gesamte Kommunikationstechnik. Sie werden am Tischende aufgestellt und per USB-Anschlusskabel mit einem Laptop verbunden - dann ist das System bereit für Video-Calls. Diese schnelle Einsatzbereitschaft und die handliche und erleichtern es, schnell in einen anderen Raum zu wechseln.

Effiziente Zusammenarbeit per Video

Der Hersteller Trust bietet mit der Konferenzlösung IRIS ein mobiles Videokonferenzsystem für Meeting-Räume mit bis zu acht Personen an. Ein Besprechungstisch und ein Laptop reichen, um Räumlichkeiten ohne große Vorbereitung für Video-Meetings zu nutzen.

Das All-in-One-Kamerasystem IRIS von Trust macht Besprechungsräume zum Videokonferenzraum für Zoom, Microsoft Teams und Google Meet. Die Schwenk- und Neigeautomatik der Kamera mit 4K-Auflösung und integrierte Richtmikrofone erfassen bis zu acht Personen in Raum.
Das All-in-One-Kamerasystem IRIS von Trust macht Besprechungsräume zum Videokonferenzraum für Zoom, Microsoft Teams und Google Meet. Die Schwenk- und Neigeautomatik der Kamera mit 4K-Auflösung und integrierte Richtmikrofone erfassen bis zu acht Personen in Raum.
Foto: Trust International B.V.

Durch Plug & Play richtet sich die UHD-Kamera von Trust am eigenen Laptop automatisch ein. Sie ist kompatibel mit Anwendungen wie Zoom, Teams, Webex, GoToMeeting, Google Hangouts/Meet, Slack und Skype.

Besonderheit der Lösung von Trust ist die automatische Ausrichtung: Die Kamera erkennt, sobald einer der Teilnehmer zu sprechen beginnt, und holt ihn ins Bild. Ein Motor schwenkt und neigt das Objektiv in seine Richtung. Durch Zoomen auf das Gesicht und 4K-Bildschärfe kommt die Online-Besprechung einem persönlichen Treffen nah. Zudem rückt die ClearView-Bildoptimierung jeden Teilnehmer ins richtige Licht.

Sichere Online-Meetings trotz Covid-19

Ein wichtiger Punkt in Pandemiezeiten ist die Einhaltung des Abstandsgebots im Meetingraum. Mit einem Weitwinkelbereich von 120 Grad erfasst die IRIS-Kamera die Teilnehmer am Tisch trotz 1,5 Meter Sitzabstand zueinander.

Die mitgelieferte Fernbedienung steuert die Betriebsart: Nachverfolgungsmodus oder manuelle Fokussierung.

Für eine hohe Klangqualität sorgen sprachoptimierte Mikrofone mit einem Aufnahmebereich von fünf Metern und eine automatische Mikrofonausrichtung. Sie erfasst bis zu acht Sitzplätz am Besprechungstisch und schwenkt und neigt sich jeweils zum Sprecher. Damit klingen Personen, die nah an der Kamera sitzen, nicht anders als weiter entfernt sitzende Teilnehmer.

Sind zum Lüften des Besprechungsraums die Fenster geöffnet, reduziert Noise-Cancelling etwaige Umgebungsgeräusche.

Trust setzt auf Qualität zu einem attraktiven Preis. So sind die hochwertigen Lösungen für alle Unternehmensarten und -größen interessant. Weiterer Vorteil: IRIS ist in wenigen Minuten einsatzbereit und der Nutzer entscheidet, ob er sein Meeting mittels Microsoft Teams, Zoom, Google Meet oder einer anderen Videokonferenzanwendung abhalten möchte. Das sorgt für die größtmögliche Flexibilität.