Preise um die 10 000 Mark Grossformatige LCDs von Sharp und NEC kommen auf den Markt

22.07.1994

MUENCHEN (wm) - Sharp und NEC bieten ab sofort LC-Displays mit 10,4 Zoll (26 Zentimeter) Bildschirmdiagonale an. In Kuerze wollen beide Unternehmen diese Leistung noch uebertreffen: NEC hat den Prototypen eines 13 Zoll grossen Echtfarben-LCDs fertiggestellt, und Sharp entwickelt nach eigenen Angaben einen Flachbildschirm im 21-Zoll-Format.

10000 Mark kostet der LC-Monitor "QD-100 MM" von Sharp. Die 10,4 Zoll messende Anzeige setzt sich aus 640 x 480 Bildpunkten zusammen und kann bis zu 16 Millionen verschiedene Farbtoene darstellen. Alle gaengigen Schnittstellen wie RGB, Composite- und S-Video sind eingebaut - die Steuerlogik uebersetzt die Fernsehnormen PAL, NTSC und SECAM. Der Stromverbrauch betraegt 35 Watt.

NECs 10,4-Zoll-Bildschirm nimmt zwar nur sechs Watt auf, doch beschraenkt sich die Auswahl auf 4096 verschiedene Farben. Die maximale Aufloesung liegt bei 1024 x 768 Pixel. Vorerst wird der Bildschirm nur in Japan zum Preis von 8600 Mark angeboten.

Als kostenguenstige Alternative zu diesen Thinfilmtransistor-

(TFT)-LCDs bietet der Monitorhersteller Planar den 10,4 Zoll grossen Elektroluminiszenz-(EL)-Bildschirm "EL640.480-AA1" an. Er zeigt 640 x 480 Bildpunkte und stellt bis zu acht verschiedene Farben dar. Nach Unternehmensangaben werden die Farben mit hoher Leuchtkraft wiedergegeben. Dies sei auf blau leuchtendes Phosphormaterial zurueckzufuehren, das man selbst entwickelt habe. Dieselbe Substanz verwendet Planar auch in dem EL-Bildschirm "320.256-FC2" fuer 256 verschiedene Farbtoene, dessen Aufloesung aber nur 320 x 256 Bildpunkte betraegt.

Von Hitachi stammt ein 9,4-Zoll-LCD, das in Kuerze auch in einer 10,4-Zoll-Version vorliegen wird. Der passive Bildschirm (ohne Transistoren auf dem Glaskoerper) hat eine Aufloesung von 640 x 480 Bildpunkten und unterscheidet zwischen 256 Farbstufen.