Dell Server

PowerEdge für spezifische Workloads

30.03.2021
Von 
Spezialgebiet Business-Software: Business Intelligence, Big Data, CRM, ECM und ERP; Betreuung von News und Titel-Strecken in der Print-Ausgabe der COMPUTERWOCHE.
Dell poliert sein PowerEdge-Server-Portfolio auf. Die neuen Systeme sollen speziell für bestimmte Workloads optimiert sein.
Der PowerEdge XE8545 von Dell bringt spezielle Grafikprozessoren von Nvidia mit und soll sich damit vor allem für KI- sowie Machine-Learning-Work­loads eignen.
Der PowerEdge XE8545 von Dell bringt spezielle Grafikprozessoren von Nvidia mit und soll sich damit vor allem für KI- sowie Machine-Learning-Work­loads eignen.
Foto: Dell

Mit seiner neuen Server-Generation adressiert Dell unterschiedliche Anwendungs­szenarien bei seinen Kunden. Das betrifft zum Beispiel Workloads wie analytische oder massiv-parallele Rechenlasten sowie den Einsatzort der Systeme, vom eigenen Rechenzentrum über die Cloud bis hin an den Netzwerk­rand, den ­sogenannten Edge-Bereich.

Die 17 neuen Power­Edge-Server seien in ihren Leistungsparametern ­jeweils für bestimmte Workloads und Anwendungen optimiert, sagte Ravi Pendekanti, Senior Vice President für das Produkt Management der Server Solutions bei Dell. Beispielsweise beschleunige der mit AMD Epyc CPUs ausgestattete "PowerEdge R6515" die Datenverarbeitung in Hadoop-Datenbanken und ermögliche damit schnellere Analysen großer Datenmengen. Der "PowerEdge R750", der mit Intel Xeon Scalable CPUs der dritten Generation rechnet, soll hingegen mehr Leistung bei der Lösung massiv-paralleler Rechenlasten bieten und so sehr rechenintensive Workloads unterstützen.

GPUs beschleunigen KI- und Analytics-Workloads

Andere Systeme wiederum sind mit speziellen Graphic Processing Units (GPUs) ausgestattet, die ­bei­spielsweise KI- und Analytics-Aufgaben beschleunigen sollen. Dazu zählen der "PowerEdge XE8545", der bis zu 128 Rechenkerne von AMD sowie vier Nvidia A100 GPUs kombiniert, und der "Power­Edge R750xa", der mit Intel Xeon-CPUs arbeitet und sich laut Hersteller mit einer hohen GPU-Dichte ebenfalls für KI- und Machine-Learning-Aufgaben eignen soll. Mit dem "PowerEdge XR11" und "XR12" hat Dell zudem zwei Ruggedized Server für den Einsatz an Edge-Standorten mit widrigen Bedingungen vorgestellt.

Alle neuen Server sollen sich durch eine verbesserte Energieeffizienz und zusätzliche Security-Features auszeichnen, wirbt der Hersteller. Darüber hinaus sollen sich mit Hilfe verschiedener Tools Implementierung, Provisionierung und Management der Server weitgehend automatisieren lassen. Einige der neuen Systeme sind bereits verfügbar, die übrigen sollen im Mai sowie spätestens bis zur Jahresmitte folgen. Zu den Preisen hat Dell bis dato keine Informationen öffentlich gemacht.