Nach Abschreibungen

Pixelpark meldet erneut Verlust

24.08.2001

MÜNCHEN (CW) - Schon vor dem offiziellen Ende am 28. August räumte Pixelpark einen Verlust von 20,9 Millionen Euro für das zweite Quartal ein. Den erklärte der Berliner IT-Dienstleister mit außerplanmäßigen Firmenwertabschreibungen bei den Beteiligungen an der ZLU-Gruppe und an dem französischen IT-Dienstleister K2 in Höhe von 10,1 Millionen Euro. Dazu kommen Kosten von weiteren 1,6 Millionen Euro, die im Zuge der laufenden Restrukturierung entstanden seien. Zum Verlust addiert sich auch noch ein Umsatzrückgang von zehn Prozent im Vergleich zum Vorquartal auf nunmehr 23,4 Millionen Euro. Für das vierte Quartal erwartet man sich bei der Pixelpark AG, die zum 30. Juni noch einen Cashbestand von 27,5 Millionen Euro hatte, erste "positive Effekte".