Web

 

Pixar steigert Gewinn um 30 Prozent

07.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Die Digitaltrickfilm-Firma Pixar Animation Studios, neben Apple zweites Standbein von Steve Jobs, hat für ihr Ende Dezember abgeschlossenes viertes Quartal einen Nettogewinn von 17 Millionen Dollar oder 31 Cent pro Aktie ausgewiesen im Vergleich zu 13 Millionen Dollar oder 25 Cent je Anteilschein im Vorjahreszeitraum. Das aktuelle Ergebnis übertraf deutlich die bisherige Prognose von 13 bis 18 Cent pro Aktie Quartalsgewinn. Auch beim Umsatz legte Pixar deutlich zu, nämlich im Jahresvergleich von 26,1 Millionen Dollar um 51 Prozent auf 39,4 Millionen Dollar. Das Geschäft mit "Monsters, Inc." (dt. Titel: "Monster AG") und anderen sei unerwartet gut gelaufen, hieß es.

Kurz vor der Fertigstellung stehe Pixars neuestes Werk "Finding Nemo", teilte das Unternehmen mit, der dritte eine Reihe von fünf gemeinsam mit Disney vermarkteten Filmen. Disney vertreibt die Streifen und wird dafür am Gewinn beteiligt. Die Kooperation verlief aber zuletzt offenbar weniger wunschgemäß. Nach der Ablieferung des Unterwasserabenteuers hat Pixar die Option, sich nach einem anderen Distributor umzusehen.

Die Quartalszahlen legte Pixar gestern nach Börsenschluss vor. Zum Nasdaq-Fixing hatte die Aktie um 1,19 Dollar leichter bei 54,42 Dollar notiert, nachbörslich gab das Papier nochmals um zehn Prozent auf 48,81 Dollar nach. (tc)