Web

 

Physiker finden neuen Weg zur reibungslosen Stromübertragung

31.08.2001

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Wissenschaftler des Lucent-Forschungsarms Bell Laboratories haben eine neue Methode zur verlustfreien Leitung von Strom entwickelt. Die Physiker konstruierten spezielle Kristalle aus Fußball-ähnlichen Kohlenstoffmolekülen, so genannten "Buckyballs". Diese können auch bei vergleichsweise hohen Temperaturen elektrischen Strom gänzlich ohne Widerstand übertragen. Nach Ansicht des Forschungsleiters Hendrik Schön könnten die Ergebnisse in ferner Zukunft zu einer verlustfreien organischen Elektronik führen. Die Supraleiter, also Materialien ohne jeglichen elektrischen Widerstand, sollen künftig unter anderem superschnelle Computer und verlustfreie Stromspeicher ermöglichen.

Fast alle bekannten Supraleiter müssen bis auf wenige zehntel Grad über dem absoluten Nullpunkt der Temperatur bei -273 Grad Celsius abgekühlt werden. In ihren Versuchen haben die Wissenschaftler Kohlenstoffkristalle aus Buckyballs mit Chloroform und Bromoform gestreckt. Dadurch schafften sie Platz für zusätzliche Ladungsträger, die sie mit einem elektrischen Feld in den Kristall schickten. Auf diese Weise verlor der Kohlenstoff bereits bei vergleichsweise "warmen" -156 Grad Celsius jeden elektrischen Widerstand. "Das zeigt, dass die Hochtemperatur-Supraleitung nicht auf Kupferoxide beschränkt ist", so Schön. Der supraleitende Kohlenstoff könne verhältnismäßig leicht verarbeitet werden und lasse sich zudem mit billiger flüssiger Luft kühlen.