Mittwoch, 1. Juli, 16 Uhr, Teil vier der Diskussionsreihe

Personaler müssen mutiger werden

22.06.2020
Von 
Hans Königes ist Ressortleiter Jobs & Karriere und damit zuständig für alle Themen rund um Arbeitsmarkt, Jobs, Berufe, Gehälter, Personalmanagement, Recruiting sowie Social Media im Berufsleben.
In der kostenlosen Online-Reihe diskutieren Experten und Praktiker über die Themen "Werte, Arbeit, Führung 4.0". Am Mittwoch, den 1. Juli, um 16 Uhr, steht Jörg Staff, Vorstand und Arbeitsdirektor der Fiducia & GAD IT AG, Rede und Antwort.

In der Buch-Neuerscheinung "Expedition: Werte, Arbeit, Führung 4.0" konzipiert von Peter Jeutter und Ralf Karabasz und herausgegeben von Markus Dohm, TÜV Rheinland, André Große Jäger, Bundesministerium für Arbeit und Soziales, und Klaus Rüffler, DB Systel, geben die Autoren viele Anregungen, Ideen und Praxisbeispiele. Auf der Grundlage dieses Buches stellen die Autoren nun ihre Thesen zur Arbeitswelt von morgen in der Online-Veranstaltung vor und beziehen sich auf die neuesten Entwicklungen.

Personaler müssen mutiger werden und auch disruptive Ansätze wählen, wollen sie diese herausfordernden Zeiten gut meistern.
Personaler müssen mutiger werden und auch disruptive Ansätze wählen, wollen sie diese herausfordernden Zeiten gut meistern.
Foto: dipego - shutterstock.com

Den Anfang machte am 20. Mai Herausgeber Markus Dohm, Bereichsvorstand beim TÜV Rheinland. Und er zeigte deutlich, dass es für ihn kein Zurück zu den Zeiten vor Corona geben wird, zu stark seien die Veränderungen der letzten Wochen gewesen, das Thema Digitalisierung habe einen richtig großen Schub bekommen. Er ist überzeugt, dass die Themen Gesundheit und Sicherheit künftig einen stärkeren Stellenwert erhalten werden. Dies sei auch deshalb so wichtig, wenn Arbeitgeber künftig ihre Mitarbeiter stärker im Homeoffice arbeiten ließen.

Zwei Wochen später, am 3. Juni, widmete sich ein weiterer Herausgeber, André Große-Jäger, Referatsleiter im Bundesarbeitsministerium, einer Berufsgruppe, die fast ein Viertel der Arbeitswelt ausmacht, die allerdings in Gefahr ist, von den Entwicklungen rund um die digitale Transformation abgehängt zu werden. Es geht um die Basic Worker, die oft ohne formale Qualifikationen wichtige Arbeiten verrichten, wie auch die Corona-Krise gezeigt hat. Große-Jäger fordert eine bessere Entlohnung und mehr Wertschätzung für diese Berufsgruppen.

"HR hat als Silo keine Zukunft"

Am 17. Juni berichtete ein weiterer Herausgeber über seine Erfahrungen mit den Veränderungen in der Arbeitswelt. Der promovierte Jurist Dr. Klaus Rüffler ist seit Ende 2008 Geschäftsführer Personal bei der DB Systel GmbH (der IT-Tochter der Deutschen Bahn AG). Er berichtete aus erster Hand wie sein Arbeitgeber mit den Themen Eigenverantwortung, Selbstbestimmung und weniger Hierarchie umgeht. Und wie die DB Systel Handlungsspielräume schafft und eine Unternehmenskultur fördert, die innovatives und unternehmerisches Handeln ermöglichen. Eine agile Organisation bedeutet für ihn die Kundenorientierung, Flexibilität und Leistungsfähigkeit des Unternehmens zu erhöhen.

Jörg Staff, Fiducia: "Nicht Technologien an sich, sondern die beteiligten Menschen sind Treiber einer agilen Organisation."
Jörg Staff, Fiducia: "Nicht Technologien an sich, sondern die beteiligten Menschen sind Treiber einer agilen Organisation."
Foto: Jörg Staff - Fiducia & GAD IT

Am 1. Juli um 16 Uhr spricht Jörg Staff über die veränderte Rolle der Personaler. Er ist Vorstand und Arbeitsdirektor der Fiducia & GAD IT AG sowie in zahlreichen Beiräten und Aufsichtsräten aktiv. Nach seiner Tätigkeit in der Geschäftsführung bei debis Systemhaus folgten Positionen als Global Head Sales & Service Training bei der DaimlerChrysler AG sowie als Managing Director der konzernweiten Personalentwicklung bei Deutsche Post World Net. Seit 2005 war er bei der SAP AG Senior Vice President und Mitglied des Executive-Leadership-Teams und zuletzt Chief Operating Officer Human Resources.

Er fordert von seinen Personalerkolleginnen und -kollegen mehr Mut und disruptive Ansätze, um mit einer neuen Haltung und neuen Ablauf- und Organisationsmodellen eine "deutlich stärkere Ausrichtung an den Bedürfnissen der Menschen zu erreichen". Aus HR wird HX (Human Experience). HR hat als Silo keine Zukunft. Diese Aufgabe ist von "essenzieller" Bedeutung, da nicht Technologien an sich, sondern die "beteiligten Menschen die Treiber einer agilen Organisation sind".

Veranstalter dieses neuen Formats sind die Synergie Vertriebsdienstleistung, in Zusammenarbeit mit dem TÜV Rheinland, dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales, der Initiative Neue Qualität der Arbeit (INQA) sowie der COMPUTERWOCHE.

Die Veranstaltungsreihe findet alle zwei Wochen statt - jeweils um 16 Uhr und dauert rund 45 Minuten. An weiteren Terminen berichten weitere hochrangige Autoren des soeben erschienen Buches über ihre Erfahrungen aus der aktuell sehr bewegenden Zeit. Sie erzählen, was sie überrascht hat - sowohl positiv als auch negativ und geben Prognosen dazu, was sich ändern und was bleiben wird. Kurzum, sie ziehen Bilanz und sprechen über Konsequenzen des derzeitigen Umbruchs. Moderiert wird diese Veranstaltungsreihe von Michael Schmidt, TÜV Rheinland, Hans Königes, COMPUTERWOCHE und Ralf Karabasz, Synergie.

Das Buch kann kostenfrei angefordert werden. Zusätzlich steht es als Download zur Verfügung. Nähere Informationen zum Buch und zur Expedition 4.0 unter http://www.tuv.com/expedition.

Ihre Anmeldung zur Online-Veranstaltung können Sie per Mail an heike.ollig@synergie-vd.de vornehmen. Die Veranstaltung ist kostenfrei. Nach Anmeldung erhalten Sie die technischen Details zur Teilnahme an der Online-Veranstaltung.