Web

 

PC-Spiele für Katzen

28.05.2001
Die 15-Dollar-Spielesammlung "Cyberpounce" soll gelangweilte Hauskatzen vor die PC-Monitore ihrer Besitzer locken - das hofft jedenfalls Entwickler Matt Wolf.

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der frühere Videospiel-Entwickler Matt Wolf visiert eine neue Zielgruppe an: Mit seiner Firma Double Twenty Productions entwickelt er Computerspiele für gelangweilte Hauskatzen. "Cyberpounce", das erste Produkt aus dem Hause Wolf, bietet insgesamt elf Unterhaltungsvarianten (unter anderem Vögel, Mäuse und Spinnen), die sich entweder als Bildschirmschoner oder gesteuert vom Katzen- und PC-Besitzer über den Bildschirm bewegen.

Wolf, der unter anderem an "Sonic the Hedgehog" (Sega) und "Soviet Strike" (EA) mitgewirkt hat, hält große Stücke auf das knapp 15 Dollar teure Cyberpounce. "Wenn eine Katze sich mit etwas länger als eine Minute beschäftigt, ist das schon enorm", meint der Entwickler. "Wir hatten schon Tiere, die mehr als zehn Minuten lang vor unserem Bildschirm klebten."

"Cnet" erwähnt in diesem Zusammenhang eine weitere, allerdings völlig anders geartete Software für Katzenbesitzer. "Pawsense" ist laut Anbieter in der Lage, festzustellen, wenn die Tasten eines Keyboards in "katzentypischer Weise" heruntergedrückt werden. Ist dies der Fall, gibt der mit der Software ausgestattete Rechner Geräusche von sich, um den Vierbeiner zu verscheuchen, und blendet die Meldung "Katzen-Getippe entdeckt" auf dem Bildschirm ein. Pawsense läuft unter Windows 95 bis 2000 und kostet knapp 20 Dollar. Ob das Programm auch mit einer deutschen Tastatur funktioniert, ist nicht bekannt.