SD statt Springboard oder Memory Stick

Palm erweitert seine PDAs

30.06.2000
MÜNCHEN (CW) - Im Interview mit der COMPUTERWOCHE (siehe Seite 51) hatte Palms Chief Executive Officer Carl Yankowski bereits erklärt, sein Unternehmen werde nicht den "Springboard"-Erweiterungssteckplatz des Konkurrenten Handspring in Lizenz nehmen.

Als Erweiterungs-Slot für künftige Palm-PDAs (Personal Digital Assistants) wird "SD" (Secure Digital) zum Einsatz kommen.

Dieser gemeinsam von den japanischen Herstellern Toshiba und Matushita sowie dem kalifornischen Flash-Spezialisten Sandisk entwickelte Standard, den derzeit rund 60 Unternehmen unterstützen, arbeitet mit nur etwa briefmarkengroßen Modulen. Allerdings stellt sich die Frage, ob sich nicht die Palm-OS-Lizenznehmer Handspring und Sony ("Memory Stick") verprellt fühlen.