Web

 

Packard-Bell: In Europa geht’s uns gut

04.11.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der Quasi-Exitus von Packard Bell-NEC aus dem US-Markt (CW Infonet berichtete) soll in Europa ohne Auswirkungen bleiben. Graham Hopper, Managing Director bei Packard Bell-NEC Europe erklärte, im europäischen Consumer-Markt spiele man hoffentlich auch weiterhin eine wichtige Rolle. In Frankreich, Großbritannien und Belgien sei man Marktführer im Endkundenmarkt, so Hopper. Das europäische Wachstum liege mindestens auf Marktniveau, teilweise - etwa in England und Skandinavien - sogar deutlich darüber. Nach Aussagen von Oystein Helgesen, Managing Director für die Nordic Region, ist das Geschäft trotz niedriger Margen profitabel. Im Februar dieses Jahres hatten die Packard-Bell-NEC-Eigner NEC Corp. und Groupe

Bull im Zuge einer Reorganisation das US-Geschäft vom europäischen abgetrennt und in zwei separate Gesellschaften aufgesplittet.