Web

 

Ovum: Die Zukunft gehört IP und ATM

08.06.1999

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - In einer neuen Studie "IP, ATM and MLPS: Strategies for Broadband Networking" stellen die britischen Marktforscher von Ovum die These auf, daß das Internet Protocol (IP) in Netzen von Unternehmen und TK-Anbietern gleichermaßen zum dominierenden Standard wird. Die Netze selbst werden demnach zunehmend auf ATM (Asynchronous Transfer Mode) basieren, die wichtige Schnittstelle zwischen ATM und IP soll das Multi Protocol Label Switching (MLPS) bilden. "Das Wachstum des Internet und die daraus resultierende Zunahme des IP-Datenverkehrs destabilisiert die traditionelle Telecom-Industrie. Die Zukunft heißt IP, und Netze werden deshalb für den IP-Traffic optimiert. Sprachdaten stellen dann nur noch eine Spezialanwendung dar, deren Bedeutung stetig schwindet", erläutert Ovum-Analyst John Matthews. Bis zum Jahr 2003 werde IP über ATM alle anderen breitbandigen Protokolle (Frame Relay, B-ISDN, sonstige digitale Standleitungen) überholen und langsam, aber sicher in die Bedeutungslosigkeit abdrängen.