Web

 

Overture kauft Altavista für 140 Millionen Dollar

19.02.2003

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Der US-Suchmaschinenvermarkter Overture Services will Altavista für rund 140 Millionen Dollar kaufen. Im Rahmen der Vereinbarung erhält CMGI, die Muttergesellschaft des Suchmaschinenpioniers, 60 Millionen Dollar in bar sowie Overture-Aktien im Wert von 80 Millionen Dollar. Außerdem wird die Company aus Pasadena, Kalifornien, einen Teil der Schulden von Altavista übernehmen. Overture verdient sein Geld mit von Anbietern gesponserten Ergebnis-Links auf Websites wie Yahoo oder Microsofts MSN. Mit der Übernahme will das Unternehmen seinen Internet-Suchdienst verbessern und Portalen, Internet-Service-Providern (ISPs) und anderen zur Verfügung stellen. Derzeit nutzt Overture die Algorithmen-Technik des Altavista-Konkurrenten Inktomi, der vor gut zwei Monaten von Yahoo übernommen wurde (Computerwoche online berichtete).

Overture kündigte weiterhin an, Altavistas Website für Livetests neuer Produkte zu nutzen. Der Kauf soll im April abgeschlossen werden, ab Mitte kommenden Jahres will die Company den Suchmaschinenpionier dann auch bilanziell konsolidieren.

Altavista wurde 1995 gegründet und war lange Zeit die bekannteste Suchmaschine, bis Google, Yahoo und andere Konkurrenten ihr den Rang abliefen. 1998 wurde die Company mit dem Kauf der Muttergesellschaft Digital Equipment Corp. (DEC) von Compaq übernommen. Anstatt wie geplant an die Börse zu gehen, wechselte Altavista ein gutes Jahr später dann für 2,3 Milliarden Dollar zur Internet-Holding-Gesellschaft CGMI. Im Januar 2001 verschob das Internet-Portal seine langgehegten IPO-Pläne auf ungestimmte Zeit.

Im November vergangenen Jahres wagten die Kalifornier einen Neustart mit einer überarbeiteten Website und neuen Features, darunter auch gesponserte Ergebnis-Links (Computerwoche online berichtete). Nach zahlreichen Stellenstreichungen beschäftigt das Unternehmen nun weltweit noch rund 250 Mitarbeiter. (mb)