Oracle verpasst Peoplesoft CRM Fusion-Anstrich

22.08.2006
Die Version 9.0 der Customer-Relationship-Management-Software wartet mit Web-Services-Funktionen und einigen Detailverbesserungen auf. Mit der Weiterentwicklung will der Hersteller Kunden auch versichern, dass die übernommenen Produkte eine Zukunft haben.

Wie andere ERP-Hersteller entwickelt auch Oracle an Service-orientierten Architekturen. Dazu zählt, bestehende Business-Software an die hauseigene "Fusion Middleware" anzupassen. Sie ist in etwa vergleichbar mit SAPs "Netweaver" und somit der Unterbau, auf dem Programme ablaufen sollen.

Durch die Kopplung mit der Fusion-Technik soll es Anwendern leichter fallen, Drittanwendungen über Web-Services anzubinden. Hierzu hat Oracle 19 neue Web-Services für das CRM-Produkt entwickelt.

Für bessere Integration soll ferner Oracles "XML Publisher" sorgen. Mit ihm können CRM-Nutzer Dokumente mit anderen Systemen austauschen. Version 9.0 arbeitet zudem mit dem "Business Process Manager" zusammen; diese Oracle-Software gestattet es, Abläufe über Anwendungsgrenzen hinweg zu definieren und zu steuern. Formuliert werden solche Prozesse in der Business Process Execution Language, den auch viele andere Hersteller unterstützen.

Inhalt dieses Artikels