Bundling von Netscape-Tool und Oracle Lite

Oracle unterstützt in Kürze durchgängig Java

05.12.1997

Darin eingeschlossen sind auch die aus über 35 Modulen bestehenden "Oracle Applications", die bereits in diesem Monat in Java-Varianten für den Einsatz mit Netzcomputern (NCs) zur Verfügung stehen werden. Mehr noch: Die für Anfang 1998 angekündigte Version 11 der vertikalen Anwendungen soll zunächst ausschließlich als Java-Release und erst später, sofern überhaupt eine Nachfrage besteht, als Client-Server-Version auf den Markt kommen.

Die für Tools verantwortliche Oracle-Division wird auf der US-Messe eine neu paketierte Java-Entwicklungsumgebung vorstellen, in der auch Borlands "Jbuilder" integriert ist. Darüber hinaus erwarten Experten einen detaillierten Zeitplan darüber, wie die Java-Pläne des Herstellers bezüglich "Developer/2000" und "Designer/2000" aussehen werden.

Im Bereich Datenbanken steht nach der Betaversion 8.0.3 nun das marktreife Oracle-Release 8.0.4 an, das Embedded SQL für Java (J/SQL) sowie Treiber für die Java Database Connectivity (JDBC) enthält. Diese erlaubt via Java-Programme die Anbindung der Applikationen an den Datenbank-Server. Die bislang unter Windows und auf Mac-Rechnern laufende Desktop-Variante "Personal Oracle Lite 3.0" wird ebenfalls für den NC-Einsatz vorbereitet. Sie soll Java-basierende Stored Procedures speichern und die bidirektionale Replikation mit Oracle 8 erlauben.

Unabhängig von den bevorstehenden Messe-Ereignissen wurde jetzt bekannt, daß die Netscape Corp. Oracles Lite-Datenbank als Repository mit ihrem Web-Werkzeug "Visual Javascript Pro 1.0" bündeln will. Dabei handelt es sich um eine Komponente der "Netscape Suite Tools 2.0.