Web

 

Oracle poliert CRM-Angebot auf

17.08.2004

Mit der Einführung der Standardsoftware "Oracle E-Business Suite 11i" hat der Datenbanker nun die als Erweiterung verfügbare Suite für Customer-Relationship-Management (CRM) aktualisiert. Ziel der Neuerungen in "Oracle CRM 11i.10" ist es, Prozesse für die Zusammenarbeit zwischen den Abteilungen abzubilden. So kommt mit der "Audience Workbench" eine Analysesoftware hinzu, die den Zugriff auf Kundeninformationen in den Sales- und Marketing-Modulen der CRM-Software erlaubt. Marketing-Manager können mit ihr mögliche Kunden für ein Up- oder Cross-Selling von Produkten identifizieren und diese Informationen an den Vertrieb weiterleiten, den wiederum die Workbench mit Tools für die Angebotserstellung unterstützt.

Neue Module sind ferner "Oracle Sales Coach", das den Vertriebler schrittweise durch den Verkaufsprozess leitet. Dabei werden automatisch sämtliche Daten über jeden Schritt im Vertriebszyklus gesammelt, die wiederum für ein Reporting und Analysen herangezogen werden können, sowie "Oracle Territory Manager", das bei der Koordinierung der Vertriebsaktivitäten zwischen der internen Organisation und der von Partnern helfen soll. Zudem wurden die Module "Oracle Proposals" und "Oracle Quoting" überarbeitet, die bei der Angebots- beziehungsweise Auftragserstellung unterstützen.

Oracles Update kommt zu einer Zeit, da der seit drei Jahren rückläufige CRM-Markt laut Analysen von Gartner erstmals wieder um 3,5 Prozent auf 2,4 Milliarden Dollar wachsen soll. Oracles Marktanteil beträgt laut den Marktforschern von IDC derzeit 4,4 Prozent, während die Konkurrenten SAP mit 6,7 Prozent und Siebel mit 11,9 Prozent darüber liegen. Allerdings habe Oracle nach Ansicht von Ian Jacobs, Analyst bei Current Analysis, in den letzten Jahren die Konkurrenz technisch eingeholt und verfolge mit dem prozessorientierten Ansatz die richtige Produktstrategie. (as)