Web

 

Oracle Appsworld: Keiner will unseren ASP-Service

17.01.2002
0

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Überhaupt nicht zufrieden ist Datenbankriese Oracle mit der Zahl der Anwender, die seine betriebswirtschaftliche Standardsoftware als Hosting-Angebot nutzen. Trotzdem geht der Konzern unverändert davon aus, dass binnen fünf Jahren die Hälfte aller Nutzer auf das ASP-Modell (Application Service Provider) umsteigt. "Weltweit nutzen rund 150 Kunden Oracle.com, das sind längst nicht so viele wie wir vor einem Jahr gehofft hatten", klagte Executive Vice President Sergio Giacoletto auf der Appsworld in Amsterdam. "Der Start von Oracle.com ist enttäuschend."

Die meisten ASP-Kunden sitzen laut Giacoletto in den USA, ganze zehn kommen aus der EMEA-Region (Europa, Mittlerer Osten und Afrika). Insgesamt gibt es mehr als 12.000 Applications-Anwender. "Wir erwarten, dass die Hälfte dieser Kundenbasis in fünf Jahren Oracle.com einsetzt", so Giacoletto weiter. "Es gibt einen Trend in Richtung Standardsoftware. Wäre unsere Software nicht standardisiert, würde auch unser Schritt in Richtung gehosteter Applikationen keinen Sinn machen."

Die Anpassung der Software an die Bedürfnisse des Kunden ist laut Ron Wohl, Executive Vice President für die Anwendungsentwicklung, kaum noch ein Thema. "Wir haben inzwischen viele Kunden, die mit null Anpassung loslegen. Das soll nicht heißen, sie müssten keinen Code mehr für Schnittstellen schreiben - das tun sie natürlich - aber den von uns gelieferten Code mussten sie nicht anfassen." Mit der gehosteten Lösung ließen sich bis zu 50 Prozent Kosten sparen, versprach Wohl.

Jeremy Young, Vorsitzender der OAUG (Oracle Applications User Group) und im Hauptberuf Business Process Manager bei DHL in Belgien, zweifelt allerdings daran, dass Oracle seine optimistischen Hosting-Ziele erreichen kann. "Den meisten Leuten ist einfach noch nicht wohl dabei, wenn sie diesen Teil ihres Geschäfts [die Unternehmensanwendungen] einem Dritten anvertrauen sollen", glaubt der Anwendersprecher. "Sie zweifeln, ob sie da wirklich den Service bekommen, den sie brauchen. Wenn erstmal mehr Leute mitmachen, könnte die Sache ins Rollen kommen. Aber nicht jeder mag ein Trendsetter sein."

Weitere Appsworld-Splitter:

Der Support für die ältere Applications-Version 10.7 endet laut Oracle definitiv wie geplant im Juni kommenden Jahres, obwohl Kunden mehrfach eine Fristverlängerung gefordert hatten.

Mit "Daily Business Close" bietet Oracles E-Business-Suite ab sofort ein Business-Intelligence-Werkzeug, das einen "Tagesabschluss" über alle Geschäftsbereiche anhand wichtiger Kennzahlen ermöglicht. Larry Ellison ist bereits ein großer Fan der Funktion und zeigt sie auch in seiner heutigen Keynote.

Für eine nicht genannte Summe übernimmt Oracle seinen langjährigen Partner Netforce. Dieser bietet Speziallösungen für den medizinischen Sektor; diese sollen in das branchenspezifische Datenerfassungs- und -verwaltungssystem "Oracle Clinical" übernommen werden.

(tc)