Web

 

Open Text trennt sich von Hummingbird-Altlasten

04.10.2006
Die Software-Marke Hummingbird wird gelöscht, und zwei Manager der übernommenen Firma steigen aus.

Am Montag hat Open Text offiziell den Wettbewerber Hummingbird übernommen. In diesem Zusammenhang stellte das kanadische Softwarehaus ein "Rebranding" der akquirierten Programme vor. Tenor: Der Name Hummingbird ist Geschichte, "Hummingbird Enterprise" heißt künftig "Livelink ECM - eDocs". Eine konkrete Roadmap für alle Produkte soll auf der "Livelink"-Kundenkonferenz gezeigt werden, die im November in Phoenix, Arizona, stattfindet. Der Name Hummingbird überlebt in den Connectivity-Produkten des Unternehmens. Zudem kündigte Open Text an, dass Hummingbird-Chairman Fred Sorkin und CEO Barry Litwin das gemeinsame Unternehmen verlassen haben.

Sue Clarke, Analystin der Butler Group, bezeichnete das Ende der Marke Hummingbird als "großen Fehler". Drei verschiedene ECM-Angebote unter einem Namen - Open Text Livelink, Hummingbird Enterprise und Hummingbird R/KYV (für die öffentliche Hand in Großbritannien) - würden im Markt nur Verwirrung stiften und den Vertrieb belasten. Sollte sich Open Text von dem Deal versprochen haben, den Kreis der Übernahmeziele zu verlassen, liege man falsch. Statt rivalisierende Anbieter mit einem überlappenden Portfolio zu kaufen, hätte Open Text eher sein Sortiment mit Akquisitionen erweitern sollen, argumentiert die Butler-Analystin. Zudem erwartet sie eine schwierige Integration von Produkten und Mitarbeitern, ähnlich wie bei der Übernahme von Ixos durch Open Text vor drei Jahren. (ajf)