Open Office 2.0 ist freigegeben

25.10.2005
Erstmals mit Unterstützung für "Open Document".

Nachdem noch ein letzter Bug im Zusammenhang mit dem Dateiformat Open Document beseitigt wurde, hat das Projekt OpenOffice.org die endgültige Version der gleichnamigen quelloffenen Bürosuite veröffentlicht. Zu den Neuerungen gehören das Datenbankmodul "Base", verbesserte Filter für das Einlesen und Ausgeben in Microsofts Office-Formaten, Unterstützung für den Oasis-Standard "OpenDocument Format for Office Applications" und besserer PDF-Export. Dazu kommen eine neu gestaltete Benutzeroberfläche, verbesserte Desktop-Integration und erweiterte XML-Fähigkeiten (Erstellung und Bearbeitung von Xforms). Unverändert enthält Open Office 2.0 keinen Groupware-Client. Das Büropaket steht für unterschiedliche Betriebssysteme zur Verfügung, darunter Windows, GNU/Linux und Sun Solaris. Das Installationsprogramm für die deutschsprachige Windows-Version ist etwa 76 Megabyte groß. (tc)