Opel-Händler gehen mit Edics ins Rennen

26.10.1984

FRANKFURT (CW) - Ein neues Computersystem mit der Bezeichnung Edics (European Dealer Information and Communication System), das die Adam Opel AG in Rüsselsheim mit seinen Händlern verbindet, soll künftig die Wünsche der Kunden schneller erfüllen.

Die Datenverarbeitungsanlage überprüft nach Darstellung des Automobilherstellers innerhalb kürzester Zeit, ob der von einem Kunden anvisierte Neuwagen bei einem Händler oder im Lager des Herstellers zur Verfügung steht. Außerdem soll das System auch die Bestellung der nach Kundenwünschen gefertigten Autos vereinfachen und die Versorgung der Händler mit Ersatzteilen und Zubehör beschleunigen. Erstmalig vorgestellt wird Edics auf der Messe "Automechanika" in Frankfurt.

Laut Opel haben bisher 700 der insgesamt 1000 Händler im Bundesgebiet das neue Computersystem geordert. Die Installation koste einen Opel-Händler rund 60 000 Mark. Bei den Anlagen handele es sich wahlweise um Produkte der Hersteller IBM, Nixdorf und Autonom.