Digitalkamera

Olympus Stylus XZ-2 im Test

17.01.2013
Von Verena Ottmann
Die Olympus Stylus XZ-2 richtet sich mit ihrem f1.8-Objektiv und dem Multifunktions-Objektivrad an anspruchsvolle Anwender. Wieso uns die Bildqualität jedoch nicht zu 100 Prozent überzeugen konnte, verrät der ausführliche Test.

Über einen Schalter an der Gehäusevorderseite der Olympus Stylus XZ-2 können Sie wählen, ob Sie das Objektivwählrad digital oder manuell verwenden möchten. Im digitalen Modus verändern Sie je nach eingestellter Belichtungsart die Blende beziehungsweise die Verschlusszeit oder die Belichtungskorrektur. Im manuellen Modus können Sie über das Wählrad zoomen oder scharfstellen.

Ausstattung: Klapp-Display, viele Filter und HD-Video

Das Display lässt sich nach vorne und oben klappen.
Das Display lässt sich nach vorne und oben klappen.
Foto: Olympus

Das berührungsempfindliche 3-Zoll-Display der Olympus Stylus XZ-2 löst mit 920 000 Bildpunkten sehr hoch auf. Zudem lässt es sich um etwa 70 Grad nach vorne und etwa 130 Grad nach oben klappen, was das Fotografieren aus schwierigen Positionen einfach macht.

AUSSTATTUNG

Olympus Stylus XZ-2 (Note: 3,78)

Objektiv: Vergrößerungsfaktor / Brennweite

4,0fach / 28,0-112 Millimeter

Sucher

nein

Bildstabilisator

mechanisch

Bildschirm: Größe / Auflösung / verstellbar

7,62 Zentimeter / 0,92 Megapixel / ja

Blendenvorwahl / Zeitvorwahl

ja / ja

Anschlüsse

USB, HDMI

Anzahl Motivprogramme / Makromodus: minimaler Abstand

28 / 1 Zentimeter

Ein mechanischer Bildstabilisator verhindert ungewollte Wackler, indem der beweglich gelagerte Bildsensor den Unschärfen gegensteuert. Wie von Olympus gewohnt, wartet auch die Stylus XZ-2 mit vielen Motivprogrammen, Effekten und Filtern auf. Im Videomodus arbeitet die Kompaktkamera mit 1920 x 1080 Pixeln und 30 Bildern pro Sekunde. Auch dann lassen sich die Art Filter nutzen.