Leserbrief

Offener Brief

18.04.1997

Sehr geehrter Herr Rosenhagen, Ihr Interview in der CW habe ich mit großem Interesse gelesen. Ich verstehe durchaus, daß Sie aus der Sicht Ihres Unternehmens argumentieren müssen (Jürgen Rosenhagen ist Marketing-Chef der deutschen Sybase-Niederlassung, Anm. d. Red.). Die von Ihnen zitierte "Nebelwand durch Marketing" praktizieren Sie selbst recht gut. Deshalb möchte ich auch nicht auf derartige Aussagen eingehen.

Wir sind jedoch überrascht, wie falsch Sie unsere technische Konzeption interpretieren. Gerade die Datablade-Technologie von Informix gestattet eine datentypspezifische Optimierung des Zugriffs auf den Datenbankinhalt. Unser Universal Server ist eine Einheit mit unterschiedlichen Charakteristiken. Klassische SQL-Abfragen können mit diesem Produkt genauso schnell wie in unserer bisherigen Dynamic-Server-Architektur abgewickelt werden. Vereinfacht dargestellt, bieten wir eine Datenbank, die mit endlos erweiterbaren Datablades die jeweilige Identität gewinnt. Unser Universal Server stellt das Haus dar, die jeweiligen Datablades ergeben weitere, integrale Bauelemente. Andere Hersteller müssen sich, bildlich gesprochen, mit Anbauten oder dem komplizierten Vernetzen mehrerer Gebäude behelfen.

Der von Ihnen zitierte Rich Finkelstein ist Analyst und kein Informix-Mitarbeiter. Insofern hat er nichts "einzuräumen", sondern trägt seine geschätzte Meinung vor.

Um mit Ihren Worten zu sprechen, machen Sie sich keine Illusionen, unsere Technologie ist realisierbar und bereits bei einer ganzen Reihe von interessanten Installationen performant im Einsatz. Wenn Sie noch Fragen haben, scheuen Sie sich nicht, mich anzusprechen. Gerne klären wir eventuelle Mißverständnisse auf.

Werner Niebel, Director Industry Marketing Central & Eastern Europe bei der Informix Software GmbH, Ismaning