Österreich im CeBIT unterrepräsentiert

20.02.1987

WIEN (apa) - Mit nur 15 Ausstellern wird sich Österreich an der diesjährigen Hannover-CeBIT beteiligen. Belegt wird eine Ausstellungsfläche von 825 Quadratmetern. Damit liegt die Alpenrepublik noch hinter Dänemark (24 Aussteller), Schweden (30 Vertreter) und den Niederlanden (54 Aussteller). 1986 waren immerhin noch 19 österreichische Teilnehmer auf einer Standfläche von 1274 Quadratmetern vertreten gewesen.

Die Schwerpunkte der österreichischen Präsentationen liegen in diesem Jahr auf Büro- und Informationssystemen, CAD/CAM sowie Anlagen zur Betriebsdatenerfassung. Stark unterrepräsentiert sind die Vertreter der Alpenrepublik vor allem in Software und Unternehmensberatung. Empirische Erhebungen und wissenschaftliche Untersuchungen weisen Österreich bei Software-Produkten, bei der Anwendung neuer Kommunikationstechnologien sowie bei der Grundlagenforschung gar als Entwicklungsland aus. Gründe dafür sollen einerseits eklatante Strukturprobleme, andererseits aber auch die sehr defensive Orientierung an der internationalen Entwicklung sein.