Web

 

Nvidia: Programmiersprache für Spieleentwickler

14.06.2002

MÜNCHEN (COMPUTERWOCHE) - Für seine Grafikchips hat Nvidia eine eigene Programmiersprache entwickelt, die in Zusammenarbeit mit Microsoft entstanden ist. Mit "Cg" (C for Graphics) soll Programmierern die Arbeit an visuellen Effekten wie dem Vertex- oder Pixel-Shading schneller von der Hand gehen. Dadurch wird der Trend forciert, nicht nur die Animationen zu beschleunigen, sondern vor allem noch detailliertere Bilder zu erzeugen. Die Codebasis von Cg soll laut Nvidia auch anderen Designern von Grafikchips zur Verfügung gestellt werden, damit diese ihren eigenen Compiler bauen können. (ajf)